Kreuzblume für das Dach der Kirche

Anzeige
Ein Kran setzt die restaurierte Kreuzblume auf das Kirchendach. Foto: rh

Erster Bauabschnitt der Wesenberger Kirche fast abgeschlossen

Klein Wesenberg. Die Arbeiten des ersten Bauabschnitts an der Klein Wesenberger Kirche werden in den nächsten Tagen abgeschlossen sein. Im Vorwege gab es noch ein besonderes Ereignis.
Die Kreuzblume aus Sandstein wurde mit Hilfe eines Krans auf das Dach gesetzt, wo sie mindestens 20 Jahre lang nicht mehr zu sehen war. Pastor Erhard Graf vermutet, dass sie durch die Witterung vom Dach stürzte. Jetzt wurde sie bei den Sanierungsarbeiten zufällig im Heizungsraum gefunden und von einem Steinmetz wieder zusammengesetzt.
Ein Abguss der alten Kreuzblume wurde aufbewahrt, damit Interessierte gegen eine Spende für die Kirchensanierung eine Kreuzblume gießen lassen können. Eine zweite Kreuzblume war dermaßen zerstört, so dass sie leider nicht mehr zusammengesetzt werden konnte.
Aus Beton wird bald eine neue geformt, die auch ihren Platz auf dem Kirchendach finden wird. Der erste Bauabschnitt beinhaltete das Einrüsten, das Dachdecken, den Blitzschutz und die Sanierung des Sandsteins und kostete rund 320 000 Euro. Über 80 000 Euro Förderung kam von der Vereinigung „Holsteins Herz“. Rund 100 000 Euro muss die Kirchengemeinde aus eigenen Mitteln beisteuern. Ein Darlehen, eine Unterstützung von der Denkmalpflege und einen weiteren Zuschuss der Landeskirche sowie die Spenden in Höhe von 20 000 Euro, die vom Kirchenbauverein gesammelt wurden, trugen zur Finanzierung bei. Doch für den zweiten Bauabschnittfehlen nach Schätzung des Pastors noch 240 000 Euro. (rh)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige