Länger unterwegs

Anzeige
„Ich fahre täglich von Ahrensburg West mit der U-Bahn nach Hamburg zur Arbeit und brauche dafür um die 50 Minuten. In der Zeit der Sperrung werde ich mit dem Auto zur U-Bahnstation Buchenkamp fahren und von da aus mit der U-Bahn weiter. Dass der U-Bahnhof in Ahrensburg barrierefrei wird, wird auch dringend Zeit!“ Julia Waller, 30, aus Ahrensburg

Wie sich Ahrensburger auf die U-Bahn-Sperrung vorbereiten

Von Stella Bandemer
Ahrensburg
Die Vorarbeiten haben bereits begonnen, am 2. Juli wird es für täglich bis zu 10.000 Nutzer der U-Bahnlinie 1 zwischen Großhansdorf und Volksdorf deutlich schwieriger, nach Hamburg und zurück zu kommen. Bis zum 20. Oktober werden nicht nur eine Brücke erneuert und Gleisarbeiten durchgeführt, sondern auch drei Bahnhöfe (Ahrensburg Ost und West sowie Schmalenbeck) saniert und modernisiert. Das Wochenblatt hat sich einmal vor Ort umgehört, wie die Nutzer der U-Bahn sich mit der Sperrung arrangieren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige