Landschaften als Fluchtort

Anzeige
Fotokünstler Alexander Rischer (Bild links) und Peter Boué (rechts) stellen in der Wassermühle aus
Trittau. Vom 30. August bis zum 28. September zeigen die Künstler Peter Boué und Alexander Rischer in der Galerie der Wassermühle ihre Ausstellung „Landschaft/Zone“. Der Hamburger Peter Boué wurde mit seinen sehr „schwarztonigen Fettstiftzeichnungen“ bekannt. Der ebenfalls aus der Hansestadt stammende Alexander Rischer ist Fotokünstler und betreibt mit seiner klassisch analogen Schwarzweißfotografie Geschichtsforschung der besonderen Art, mit teilweise absonderlichen Geschichten und Parallelwelten. Die beiden Künstler setzen sich in der Ausstellung mit der Landschaft auseinander, die sie als romantischen Fluchtort verstehen. Beide Arbeiten, die der Zeichnungen und die der Fotografie bilden einen gemeinsamen Referenzpunkt in der kunsthistorischen Figur des früherer Radieres Hercules Seghers, der im sechzehnten Jahrhundert lebte und beide Künstler mit seinen Werken für ihr Schaffen inspirierte. Die Ausstellung wird am kommenden Sonnabend 16 Uhr von Bürgermeister Oliver Mesch eröffnet. Geplant ist auch ein Künstlergespräch mit Peter Boué und Alexander Rischer. Die Veranstaltung am Sonntag, 7. September, wird Dr. Katharina Schlüter, Kurautorin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, moderieren. Der Eintritt ist frei.
Fast zeitgleich beginnt am Sonntag, 31. August, in der Galerie im Marstall die Ausstellung „Begegnungen im Atelier“ von Oskar Manigk. Der Künstler, der in Berlin und auf der Insel Usedom lebt, zeigt bis 28. September jüngere Arbeiten, in denen er Persönlichkeiten der Kultur- und Kunstwelt gemeinsam auf die Leinwand bringt. So trifft zum Beispiel Frida Kahlo auf die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller - im Bild. (msa) sparkassen-kulturstiftung-stormarn.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige