Letzter Weihnachtssegen von Pastor Bruns

Anzeige
Hans-Martin Bruns (62) an seinem Schreibtisch, an dem er die Weihnachtsgottesdienste vorbereitet Foto: stb

Der 62-Jährige zelebriert letztmalig das Fest und geht im April 2017 in den Ruhestand

Ahrensburg Weihnachten naht, die Zeit der Besinnlichkeit rückt näher. Auch Ahrensburgs Pastoren stellen sich auf das Fest der Liebe ein und haben mit den Vorbereitungen der Gottesdienste reichlich zu tun. Insgesamt dreizehn Veranstaltungen werden von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde am Heiligabend angeboten. Für Pastor Hans-Martin Bruns wird das kommende Weihnachtsfest „besonders“. Denn es wird sein letztes als Pastor in Ahrensburg sein – ab dem 1. April geht Bruns in den Ruhestand. Nach dreieinhalb Jahren Dienstzeit in der Gemeinde der Schlossstadt. Neben der Organisation der Gottesdienste für das Weihnachtsfest ist der 62-Jährige auch noch mit dem „normalen Betrieb“, wie der Begleitung von Beerdigungen und Hochzeiten, beschäftigt. Der ganze Trubel macht ihm jedoch nichts aus: „Ich kann mich nicht beschweren.“

Gottesdienst ohne Esel

Dieses Jahr hat er mit drei Veranstaltungen an Heiligabend auch nicht besonders viel zu tun. Der erste Gottesdienst, der sich auch für Familien mit kleineren Kindern eignet, findet um 14.30 Uhr im Kuhstall des Gut Wulfsdorf statt. „Mit Schafen und Kühen – diesmal aber keinem Esel, der störte schon einmal den Gottesdienst“, sagt Bruns und lacht. Parallel gestaltet erstmalig Pastorin Ursula Sieg das Krippenspiel in der St. Johanneskirche ab 15 Uhr. Das Weihnachtsfest für Einsame leitet in diesem Jahr Pastorin Weißmann im Haus der Kirche ab 15.30 Uhr. Um vier Uhr geht es für Bruns weiter mit einem Gottesdienst im Kirchsaal Hagen, bevor der nächste um sechs Uhr in der Johanneskirche beginnt.

Feiern mit dem ersten Enkel

In den letzten Jahren hatte Bruns auch mal den Nachtgottesdienst gestaltet – das übernehmen in diesem Jahr allerdings Pastor Haak und Pastor i. R. Meißner. „So kann ich am Heiligen Abend ab sieben Uhr mit meiner Familie entspannen“, sagt Bruns. In diesem Jahr sogar mit dem ersten Enkelkind, das vor fünf Wochen auf die Welt kam. Zu Essen gibt es ganz traditionell thüringische Gans mit Klößen, bevor die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum beginnt. Dann hat Pastor Bruns erstmal Pause, bis zum Abendmahlgottesdienst am 2. Weihnachtsfeiertag in der Schloßkirche. (stb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige