Moorwanderbrücke gesperrt

Anzeige
Die Moorwanderbrücke ist das Highlight des Lümmellaufs, sie soll jetzt gesperrt werden. Fotos: hs/ hfr

Traditionsveranstaltung „Lümmellauf“ in der Schlossstadt ist in Gefahr

Ahrensburg. Der Lümmellauf hat Tradition, seit 34 Jahren findet er im Januar in Ahrensburg statt. Doch jetzt ist der beliebte Lauf in Gefahr. Denn nachdem die Stadt vergangene Woche den Antrag des SSC Hagen abgelehnt hat, die Strecke wie immer über die Moorwanderbrücke führen zu lassen, ist es fraglich, ob der Lauf am 20. Januar überhaupt stattfinden wird.
Der Grund für die Ablehnung des Antrags war die Empfehlung des Umweltausschusses, die Brücke für den Lümmellauf zu sperren. Dies hatte der Umweltausschuss bereits im Spätsommer beschlossen. Die Moorwanderbrücke am Kuhlenmoorweg wurde bereits Mitte der achtziger Jahre erbaut. Ihr Zustand wird wöchentlich vom Bauhof kontrolliert, in den vergangenen Jahren mussten immer wieder kleinere und größere Reparaturen durchgeführt werden. Doch jetzt hat sich der Zustand der 350 Meter langen Schwimmbrücke aus Holz soweit verschlechtert, dass die Stadt Bedenken hat, den Lümmellauf über die Brücke führen zu lassen.
„Der Zustand erlaubt es, dass einzelne Menschen die Brücke passieren“, sagt Andreas Zimmermann von der Stadtverwaltung. Deshalb würde die Brücke für Spaziergänger und Radfahrer zunächst nicht gesperrt. Beim Lümmellauf nehmen aber jedes Jahr etwa tausend Läufer teil. „Da ist fraglich, ob die Brücke solchen Belastungen standhalten würde. Durch den Lümmellauf könnten Schäden entstehen, so dass die Brücke ganz gesperrt werden müsste“, erklärt Andreas Zimmermann.
Ole Junker, Vorsitzender des SSC Hagen, kann die Begründung der Stadt nicht nachvollziehen: „Wir haben in der Vergangenheit immer die Auflage gehabt, dass dieser Teil der Strecke nur im Gehen zu überqueren ist und nicht mit einer Ansammlung von Läufern. Diese Auflagen haben wir immer erfüllt.“ Zudem liege die Moorwanderbrücke am Ende des Lümmellaufs, das Feld sei somit entzerrt und die Läufer würden die Brücke nacheinander überqueren. Auch könne er nicht verstehen, dass er erst jetzt darüber informiert wird. So hat der Lümmellauf traditionell immer über die Brücke geführt, sie ist das Highlight des Laufs.
„Ich hätte erwartet, dass man mit uns das Gespräch sucht. Vielleicht hätte man gemeinsam mit der Stadt eine Alternative finden können“, so Ole Junker. Bereits jetzt liegen 900 Anmeldungen für den Lauf vor. Aber sechs Wochen vor dem Termin sei es schwierig, eine alternative Strecke auszuarbeiten, sagt Ole Junker, da der Lümmellauf ehrenamtlich organisiert wird. Im schlimmsten Fall müsste man den Lauf ganz absagen.
Wann die Moorwanderbrücke saniert werden soll, steht noch nicht fest, die Kosten dafür werden auf 400.000 Euro geschätzt. Der Umweltausschuss hat die Sanierung für das kommende Jahr abgelehnt, endgültig entschieden wird auf der Stadtverordnetenversammlung am kommenden Montag im Zuge des Haushaltsplans für das Jahr 2013. (hs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige