Neuer Innenminister zu Besuch in Bad Oldesloe

Anzeige
Innenminister Andreas Breitner (rechts) war zu Besuch bei Kreistagspräsidentin Christa Zeuke und Landrat Klaus Plöger in Bad Oldesloe.Foto: H.-E. Jaeger

Andreas Breitner im Gespräch mit Klaus Plöger und Christa Zeuke

Bad Oldesloe. Klaus Plöger (SPD), eigentlich kein Vielflieger, macht sich stark für die Erhaltung des Lübecker Flughafens. „Eine Schließung wird teurer als eine Renovierung“, sagte der Landrat des Kreises Stormarn bei einem Zusammentreffen mit Schleswig-Holsteins neuem Innenminister Andreas Breitner im Gebäude der Kreisverwaltung in Bad Oldesloe. „Flugverkehr ist ja auch Ländersache.“
Der 45 Jahre alte SPD-Politiker, zwischen 2003 und 2012 Bürgermeister von Rendsburg, seit Anfang Juni Mitglied der Kieler Landesregierung, wollte nicht gleich bei seinem ersten Kreisbesuch verbindliche Aussagen machen, er äußerte sich daher diplomatisch: „Ich nehme diese Anregung gerne auf.“
„Der Lübecker Flughafen kann eine wichtige Rolle spielen“, glaubt Landrat Plöger, der seit 14 Jahren im Amt ist. „Spätestens im Jahr 2020 geht bei steigendem Flugverkehr in Hamburg-Fuhlsbüttel nichts mehr, und die Pläne für einen Flughafen in Kaltenkirchen sind ja eh schon länger tot.“
Die Finanzen bleiben ein wichtiges Thema. „Wir haben keine Gelddruckmaschine“, so Minister Breitner. „Aber den wenigen Spielraum, den wir haben, wollen wir nutzen.“ Landrat Plöger sprach die für 2015 geplante Reform des Finanzausgleichsgesetzes an: „Stormarn geht es nicht schlecht, aber das soll auch so bleiben.“ Bisher zahlt der Kreis jährlich eine Million Euro in einen gemeinsamen Topf. „Ich verspreche Gerechtigkeit“, so der Minister. Kreistagspräsidentin Christa Zeuke war angetan vom neuen Innenminister: „Persönlich kannte ich ihn noch nicht. Er ist ein angenehmer Mensch, von dem ich beeindruckt bin. Ich empfinde ihn als ehrlich und glaube, dass er sich mit seinen Vorstellungen durchsetzen wird.“
Der Minister scheint ein Sparkommissar zu sein. Zu seinem Besuch in Bad Oldesloe kam er allein. „Ich brauche bei solchen Anlässen keine Leibwächter, nur meinen Chauffeur“, sagte Breitner. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige