Ökostrom aus Großhansdorf

Anzeige
Der Solarpark steht, ist aber noch nicht am Netz. Foto: bm

3,5 Hektar große Solarpark an der Autobahn A1 eröffnet

Großhansdorf. Der 3,5 Hektar große Solarpark an der A1 in Großhansdorf steht seit Ende Juni. Um ans Netz zu gehen, fehlen zwar noch Kabel und Trafo zum örtlichen Netzbetreiber, aber die 7200 Solarmodule des Photovoltaik Kraftwerks, das maximal 1,73 Megawatt peak Strom erzeugen wird, stehen in Reih und Glied auf einem Feld neben der A1 am Ende der Straße Grenzeck. „Mitte August wird alles geliefert und Ende August beginnt die Stromversorgung“, berichtet Bauamtsleiter Stefan Kroll. Der erzeugte Strom wird zur Mittelspannungsleitung im Papenwisch zur Einspeisungsstelle transportiert. Wer Ökostrom kauft, kann dann davon ausgehen, auch Strom aus Großhansdorf zu nutzen. Eine genaue Zuordnung zu einzelnen Haushalten ist aber nicht möglich.
Die Gemeinde hatte das Gelände gekauft und an die Firma „CIC PV Auerbach GmbH“ als Betreiber verpachtet, die mit Beginn der Stromerzeugung ihren Sitz in Großhansdorf hat und dann im Namen statt Auerbach Großhansdorf führt. In Gefahr geriet das 2,5 Millionen Euro Projekt, weil im Februar bekannt wurde, dass die Bundesregierung die Solarförderung kürzt. Diese Nachricht hatte die Realisierung in Frage gestellt. Interessierte Vertragspartner sprangen ab. Schließlich fand die Gemeinde mit der CIC Group aus Regensburg einen Betreiber mit Erfahrung in derartigen Projekten. Für die Gemeinde liegt der Ertrag neben dem Imagegewinn in der Verpachtung: Sie kassiert als Pacht 25000 Euro im Jahr und nimmt zudem Gewerbesteuer in noch unbekannter Höhe ein. (bm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige