Premiere für Neu-Großenseer

Anzeige
Familie Motz gehört zu den Neubürgern, die in das Neubaugebiet „Dörptwiete“ gezogen sind. Sie freuen sich schon, im Sommer im See zu baden. Für ihren Sohn Anton wünscht sich das Paar viele neue Spielkameraden Foto: fp

Familie Motz aus der Dörptwiete zu Gast beim Neujahrsempfang. „Südstrand“-Pächter vorgestellt

Von Frauke Pöhlsen
Großensee
Trotz stürmischen Wetters kamen am vergangenen Sonntag etwa 100 Großenseer in das Dörphus zum Neujahrsempfang. Bürgermeister Lindemann-Eggers begrüßte seine Gemeinde kurz, dann übergab er Laura Hornung das Mikrofon. Die 24-jährige Großenseerin präsentierte unter anderem Songs aus Musicals. Bürgermeister Lindemann-Eggers ehrte dann Peter Kiehn, der im Auftag der Gemeinde ehrenamtlich jeden Dienstag Senioren zum Einkaufen fährt, und überreichte ihm einen Gutschein.
Präsentiert wurden zudem die neuen Pächter des Restaurants „Südstrand“, für das die Gemeinde seit Herbst vergangenen Jahres einen Pächter suchte.
Auch einige Neubürger, die sich gerade im Neubaugebiet „Dörptwiete“ ein neues Zuhause geschaffen haben, schauten vorbei. So auch Familie Motz, die sich vor allem auf das Baden im Sommer am Großensee freut.
Schwerpunkt der Veranstaltung sollte jedoch die Vorstellung der Arbeit des Europakomitees im Amt Trittau sein.
Dr. Ellen Schmitz-Felten, Europabeauftragte der amtsangehörigen Gemeinde Großensee, gab mit Rosemarie Prang, Gertrud Dohrn und Norbert Paech einen kurzen Einblick in die Europa-Arbeit. Das Amt Trittau ist verschwistert mit den Gemeinden im Bezirk Loire-Divatte in Frankreich, mit Saarijärvi in Finnland, mit Wieliszew in Polen und mit dem Deutsch-Englischen Kulturverein in Totton in Südengland. Viele Freundschaften und Einblicke in die Kultur sowie Lebensweise anderer europäischer Länder seien bei den gegenseitigen Besuchen entstanden, meinte Dr. Ellen Schmitz-Felten, die sich im Arbeitskreis „Zukunft“ des Europakomitees engagiert. Die Beauftragten hatten alle wichtigen Informationen zusammengefasst. Diese konnten die Gäste an Stellwänden, die im Dörphus aufgestellt waren, studieren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige