Rennen mit Klapprad und Retrobart

Anzeige
Andreas Gosch auf seinem Rennrad. Im Mai will er bei beim Klappradrennen starten Foto: fp

Andreas Gosch will bei Spaß-Zeitfahren in Berlin starten

Trittau. Sein Bart sprießt bereits. Das Klapp-Fahrrad fehlt Andreas Gosch noch. Dabei ist es neben einem Oberlippenbart die wichtigste Startvoraussetzung um beim „Klapprad-Rennen mit Oberlippenbart am Brandenburger Tor“ mitzumachen. Und da will der Stormarner am 17. Mai teilnehmen (www.world-klapp.de/world-klapp-2014-in-berlin). Mit ihm sind auch drei weitere Sportler vom Hamfelder Hof dabei. Gosch ist zuversichtlich, noch rechtzeitig vier Klapp-Räder für sich und die Teamkameraden aufzutreiben.
Beim Klapprad-Rennen handelt es sich um ein Vierer-Mannschaftszeitfahren, dass auf alten Klapprädern ausgetragen wird. Insgesamt 32 Vierer-Teams gehen an den Start. Absolviert werden müssen jeweils fünf Runden auf dem 1,2 Kilometer langen Rundkurs. Anders als bei üblichen Rennen geht es nicht um das moderste, leichteste Rad, sondern alle fahren mit den einfachen Rädern.
„Es handelt sich um ein reines Spaßrennen“, sagt Andreas Gosch. Neben Spaß ist ihm auch
das Rennradfahren wichtig. Daher trainiert Gosch bereits fleißig. Der Radbegeisterte sitzt mindestens zwei bis drei Mal in der Woche im Sattel. Durchschnittlich jedes zweite Wochenende ist der Trittauer auf einem Radrennen mit am Start. Zudem nimmt Gosch auch an Landesmeisterschaften im Zeitfahren und anderen Rennen für Lizenzfahrer teil. Dafür Auch ein Trithlon steht in dieser Saison an. Seinen Oldtimer auf zwei Rädern hofft Gosch bei einem Liebhaber zu finden: „Wer noch ein altes Klapprad stehen hat, kann sich gerne melden“,sagt er. Kontakt: Tel.: 0173/ 718 59 37. (fp)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige