Solarpark eröffnet

Anzeige

Stormarns größte Photovoltaikanlage geht an den Start

Von Halina Schmidt

Großhansdorf. Die Energiewende hat die Gemeinde erreicht. Vergangene Woche wurde hier die Photovoltaik-Anlage auf der Grenzeckkoppel direkt neben der Autobahn in Betrieb genommen.
Auf einer Fläche von fünf Hektar ist die Anlage mit über 6000 Photovoltaik-Modulen die größte Stormarns. In Zukunft sollen rund 450 Haushalte mit dem grünen Strom aus dem Solarpark versorgt werden.
Stefan Kehl, stellvertretender Bürgermeister erklärt: „Wir haben den Solarpark damals beantragt und der Bürgermeister Janhinnerk Voß hat sich sehr dafür eingesetzt. Wir sind stolz, dass Großhansdorf seinen Beitrag zur Energiewende leistet.“
Nach Beginn der Bauarbeiten im Mai diesen Jahres war der Solarpark bereits Ende Juni fertiggestellt gewesen. Da der erforderliche Transformator aber aufgrund einer langen Lieferzeit erst jetzt installiert werden konnte, mussten die Bewohner bis Anfang November darauf warten, dass der Solarpark mit dem Netz des örtlichen Energieversorgers verbunden werden konnte. Gebaut wurde die Anlage auf einem Grundstück, das von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde. Zuvor war länger über die Verwendung des Geländes, das direkt neben der Autobahn liegt, beraten worden. Ideen einer gewerblichen Nutzung und der Bebauung mit Eigenheimen wurden unter anderem aufgrund der Lage des Geländes und der damit einhergehenden Lautstärke verworfen. Umgesetzt hat das millionenschwere Projekt die Regensburger CIC GROUP, finanziert wurde es durch die Sparkasse Holstein und deren Kompetenzcenter. Der Solarpark ist ab sofort in Betrieb. Umgesetzt hat das millionenschwere Projekt die Regensburger CIC GROUP, finanziert wurde es durch die Sparkasse Holstein und deren Kompetenzcenter. „Durch die Finanzierung von diversen Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen und Windkraftanlagen in unserer Region konnten wir in den letzten Jahren ein umfangreiches Branchen- und Produktwissen in unserem Spezialistenteam aufbauen“, erläutert Torben Schop, verantwortlicher Leiter des Kompetenzcenters.
Gerade im regnerischen November stellt sich natürlich die Frage nach der Effizienz der Photovoltaik-Anlage.
Der Solarpark lohne sich auch, wenn die Sonne mal nicht scheint, betont Jörg Steimann, Geschäftsführer der PAMA Solar GmbH, ein Tochterunternehmen des Investors CIC GROUP, das für die Installation der Anlage zuständig ist. Zwar liege die Leistung der Anlage bei bewölktem Himmel nicht so hoch wie bei direkter Sonneneinstrahlung, durch die Lichteinwirkung könne die Anlage aber auch ohne direkte Sonneneinstrahlung ein Viertel der Leistung bringen und somit Strom produzieren, so Steimann. (hs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige