Stanfour und Michel Schulte – live!

Anzeige
Die Organisatoren des Stadtfestes mit einem Werbeplakat Foto: fnf

100.000 Gäste beim Stadtfest Ahrensburg vom 12. bis 14. Juni erwartet

Ahrensburg 20 Bands auf vier Bühnen, Buden und Kinder-Erlebniswelt. Ab Freitag, 12. Juni, verwandelt sich die Ahrensburger Innenstadt dank Stadtfest für ein Wochenende in ein Veranstaltungsgelände. Die Pop-Rock-Band Stanfour tritt auf sowie der Sänger Michael Schulte. Etwa 100.000 Gäste werden erwartet.
„Ich glaube, dass wir in diesem Jahr ein sehr actionreiches Programm auf die Beine gestellt haben", sagt Stephan Schächterle vom Veranstalter epm-Concept. Headliner ist die bekannte Pop-Rock-Band Stanfour (Sonnabend, 21 Uhr, RSH-Bühne, Große Straße), die vor elf Jahren auf Föhr von drei Insulanern gegründet wurde. Danach folgt der Sänger und Youtube-Star Michael Schulte (22.30 Uhr). Bei der Gesangs-Castingshow „The Voice of Germany“ erreichte er 2012 den dritten Platz. „Das wird schon sehr stark", sagt RSH-Moderator Alexander Baltz, dessen Sender sich erneut an der Organisation des Stadtfestes beteiligt. Eine ungewöhnliche Performance bietet „Babeli & Aerodice“, ebenfalls auf der RSH-Bühne. Das ist Beatbox, gepaart mit Sounds von Digeridoo und Maultrommel (Sonnabend, 18.45 Uhr). Ähnlich skurril dürfte der Auftritt der L.S.T Schrotttrommler anmuten (Sonnabend, 17.30 Uhr) Wie schon in den Vorjahren gibt es unterschiedliche Höhepunkte. „Es hängt davon ab, was man mag, aber jeder Geschmack wird bedient", sagt Antje Karstens vom Stadtforum, die für das Programm auf der Bühne in der Hagener Allee verantwortlich ist. Dort spielen Bands wie „The Soul Funk Familiy“ (Soul/Funk) und „The Sinners“ (Rock‘n‘Roll). Shows gibt es etwa von der Musicalschule, geheimer Stargast inklusive (Sonnabend, 14.30 Uhr) und den US-Linedancern Ahrensburg (Sonnabend, 16 Uhr). Gerne hätten die Veranstalter noch mehr lokale Bands ins Programm aufgenommen. Doch Nachwuchsbands, die den Geschmack der breiten Masse treffen, gibt es in Ahrensburg wenige. Mit dabei sind allerdings die Bands „Lärmbelästigung“ und „Kjell&Lajos“. Auch viele Ahrensburger Vereine und Verbände beteiligen sich an der Gestaltung und informieren über ihre Arbeit auf einer eigenen Vereinsmeile. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige