Tolle Jugendreisen seit Jahren

Anzeige
Philip, Caro, Amelie, Marcel, Lola, Maxim, Lara und Mine (von links) gehören zu den begeisterten Camp-Teilnehmern Foto: Pantelmann

Seit zehn Jahren ist der Verein Ferienfreizeiten Stormarn unterwegs

Von Margret Pantelmann
Lütjensee
Wenn ein Verein über ein Jahrzehnt im Bereich Jugendarbeit engagiert ist, kann von einer Besonderheit die Rede sein. „So etwas ist ziemlich einmalig“, würdigte der Geschäftsführer vom Kreisjugendring Stormarn Uwe Sommer diese ehrenamtliche Arbeit. Unter dem Motto: „Zehn Jahre Ferienspaß für alle“ feierte der Verein Ferienfreizeiten Stormarn (FFS) das runde Jubiläum mit rund 150 Besuchern im Jugendgästehaus Lütjensee. An 13 Spielstationen, darunter Kistenklettern, Beutelmalen, Bobbycar-Rennen und Hüpfburg vergnügten sich die Kinder, dazu war es ein geselliges Zusammentreffen mit Kuchen und Grillwurst. Eingeladen waren ehemalige und zukünftige Teilnehmer sowie Freunde des Vereins. Das ehrgeizige Vereinsziel ist das Bedürfnis, Kindern neben preiswerten Ferienfreizeiten ein besonderes Erlebnis zu bieten. Organisiert werden Schnupperwochen für die Kleinen, Kennenlern-Wochenenden, Erlebnisfreizeiten sowie Abenteuer- und Planwagencamps. Die Reisen führen neben der näheren Umgebung auch nach Spanien, Kroatien, Italien oder Frankreich. „Es ist echt cool, allein und ohne Eltern zu verreisen. In der Gruppe bringt es viel Spaß“, schwärmt eine Gruppe im Alter von 13 bis 15 Jahren, die kürzlich vom Abenteuercamp aus Frankreich kam. „Die Mitglieder unseres Vereins haben als Organisatoren oder Betreuer an vielen solcher Freizeiten mitgewirkt“, so der Vorsitzende Till Stange und sein Stellvertreter Alexander Unruh, die den Verein mit viel Idealismus gegründet haben. Mit ihren Erfahrungen widmen sie sich der Durchführung von Ferienfreizeiten und packen auch mit Freude an. „Ich bin der Koch, wenn wir hier in Lütjensee sind“, so Stange, der seine Frau Marlies in diesem Gästehaus kennengelernt hatte. „Friedel ist die gute Seele und eine Spitzenköchin“, lobt der Lehrer die Betreuerin, die bei den auswärtigen Reisen kocht und es gewohnt ist, mehr als 100 Essen von zwei Kochern auf den Tisch zu bringen. „Es bringt mir sogar Spaß, für 180 Leute Kaiserschmarren in zwei Pfannen zu braten“, sagt sie schmunzelnd.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige