Treffen der Orgelpaten in Großhansdorf

Anzeige
Die Orgelpaten Helene Fangauf (r.) und Gisela Schmidt (Mitte) mit Georg Dukek (l.) Foto: map

Förderverein wünscht sich weitere Unterstützer für das Instrument

Großhansdorf Für die Orgelpaten sowie alle Interessierten hatte sich der Förderverein „Eine Orgel für Großhansdorf“ der Auferstehungskirche etwas nicht Alltägliches ausgedacht: „Wo ist unsere Pfeife?“, hieß es in der Einladung. Und tatsächlich war es dem Schatzmeister des Fördervereins Georg Dukek möglich, den jeweiligen Paten „ihre“ Orgelpfeife neben dem Hören der Klangfarbe auch den konkreten Standort bei einer Führung zu zeigen. 2.174 Orgelpfeifen verbergen sich in dieser außergewöhnlichen Königin der Instrumente. 412 Pfeifen-Patenschaften konnten an mehr als 100 Paten vergeben werden. „Es gibt noch jede Menge Patenschaften“, ermunterte Dukek, der die Pfeifen in Lichtbildern sehr anschaulich erklärte. Bereits 715.000 Euro von den 850.000 Euro Gesamtkosten der Grenzing-Orgel wurden durch Spenden gedeckt. Auch wenn der Restbetrag durch einen Kredit des Kirchenkreises gesichert ist, wünscht sich der Verein weitere Orgelpaten. Zu den jüngsten Orgelpfeifen-Paten gehören die Geschwister Eske (3 Jahre), Alste (12), Teda (6) und Wencke Schroeder (9). „Die Orgel hat so viele schöne Töne, sie klingt so gut“, brachte Wenke ihre Freude an diesem Instrument zum Ausdruck. Herbert Woodli, übrigens auch großzügiger Sponsor des Flügels im Ahrensburger Schloss, ist Pate von einer der größten Orgelpfeifen, die fast fünf Meter messen. „Wichtig ist uns eine gut klingende Orgel. Wir wussten, dass dies nur über Spenden zu machen ist“, erklärte er. Dorit Merckel aus Hamburg war dem Wunsch ihrer inzwischen verstorbenen Schwester nachgekommen: „Zu ihrer Beisetzung wollte sie anstelle von Blumen eine Spende für die Orgel.“ Erfreut berichtete sie, dass diese Spende in eine Patenschaft umgewandelt werden kann. Während es bei einer Spende lediglich eine Quittung für das Finanzamt gibt, erhalten Orgelpaten zudem eine Urkunde, auf der „ihre“ Pfeife aufgeführt ist. Pate kann man ab 25 Euro werden. Marianne Jung gehört zu denen, die bei diesem Treffen zur Orgelpatin wurde: „Ich hatte schon sechs Mal gespendet und mir heute gedacht, mit einer weiteren Spende jetzt auch mal eine Patenschaft zu übernehmen.“ (map)

Wer ebenfalls spenden möchte, erreicht Georg Dukek über Telefon 04102/69 50 96 oder per E-Mail: Spende@orgelfuergrosshansdorf.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige