Trittau startet Projekt Teilzeitausbildung

Anzeige
Larissa Kühl ist die erste Auszubildende zur Verwaltungsfachkraft im Amt Trittau, die eine Teilzeitausbildung absolviert Foto: Maurer

Die junge Mutter Larissa Kühl absolviert eine Ausbildung in der Verwaltung

Von Birgit Maurer
Trittau
Larissa Kühl ist die erste Auszubildende im Amt Trittau, die eine Teilzeitausbildung zur Verwaltungsfachangestellten absolviert. Für die 28-Jährige, die bereits eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert hat, ist das die Chance, einen familienkompatibleren Beruf zu erlernen und trotzdem Zeit für ihren Sohn (3) zu haben. „In der Gastronomie sind die Zeiten für mein Kind schlecht unter einen Hut zu bringen“, hat sie festgestellt und sich unter 39 Bewerbern durchgesetzt. Am 1. August startete Larissa Kühl im Amt Trittau und arbeitet derzeit am Empfang. 30 Stunden umfasst ihre Teilzeitausbildung im Betrieb. In der Berufsschule und der Verwaltungsakademie in Bordesholm, wo eine zusätzliche Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung über jeweils mehrere Wochen erfolgt, muss sie jedoch, wie alle anderen, die volle Zeit absolvieren. „Ich schaffe das nur dank der Hilfe meiner Mutter, die meinen Kleinen nach dem Kindergarten betreut“, sagt Larissa Kühl. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre, in der Larissa Kühl verschiedene Fachbereiche durchläuft. Prüfungsrelevante Themen sind Personalwesen, Verwaltungsrecht, Haushaltsrecht und Sozialrecht. Nicht in der Prüfung gebraucht wird das Baurecht. Jedes Jahr wird ein neuer Azubi eingestellt, auch die Teilzeitausbildung ist im nächsten Jahr wieder möglich. Bürgermeister Oliver Mesch ist von Larissa Kühl begeistert: „Ich bewundere es sehr, neben der Kinderbetreuung nochmal ganz neu anzufangen. Das ist sicher sehr anstrengend. Aber es gab schon einige positive Rückmeldungen“. Für Notfälle verweist er auf die Notfallbetreuung, die das Amt anbietet. Er sieht in der Möglichkeit zur Teilzeitausbildung ein wichtiges gesellschaftspolitisches Signal und auch als Chance, gute Leute an die Verwaltung zu binden: „Wer eine Ausbildung und die Kindererziehung unter einen Hut bekommt, muss gut organisieren können und belastbar sein“, erklärt der Bürgermeister.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige