Trittau sucht Spielplatz-Paten

Anzeige
Verwaltungsmitarbeiter Tobias Freitag (links) und Bernd Marzi (SPD) auf einem der Spielplätze der Gemeinde Foto: mkei

Was sie tun sollen, was sie dafür bekommen

Von Manuela Keil
Trittau
Die Kinder haben es gut in der Gemeinde. Es gibt 16 kleine und größere Spielplätze, die zum Spielen, Schaukeln, Sandburgen bauen und Klettern einladen, und der 17. befindet sich bereits im Bau. Damit alles optimal für die Kleinen und deren Eltern läuft, suchen Bürgermeister Oliver Mesch und seine Mitarbeiter ehrenamtliche Paten für die Spielplätze.

Ein Pate pro Fläche


„Die Spielplätze werden von uns in einem zweiwöchigen Abstand kontrolliert“, sagt Tobias Freitag, einer der beiden Ansprechpartner in der Verwaltung für die Paten. „Wir wünschen uns pro Spielplatz einen Paten, der regelmäßig ein Auge auf die Anlage hat und mit uns im Austausch steht.“ Sinnvoll sei es, wenn derjenige in der Nähe wohnt oder selbst mit seinen Kindern oder Enkeln den Spielplatz nutzt. Dies sei jedoch keine Bedingung für eine Patenschaft. Die Helfer erhalten eine Vereinbarung, in der ihre Aufgaben festgehalten und der betreffende Spielplatz genau bezeichnet ist, sowie eine Urkunde und ein Dankesschreiben. Konkret heißt es: „Der Pate übernimmt die Betreuung einer öffentlichen Spielfläche in Trittau in Form einer unentgeltlichen und ehrenamtlichen Spielplatzpatenschaft. Die Ehrenamtler übernehmen folgende Aufgaben: Regelmäßige und häufige Besichtigung des Spielplatzes.“ Damit sei mindestens ein wöchentlicher Besuch gemeint, besser wäre jedoch häufiger, erklärt Tobias Freitag. Der Helfer ist ferner Ansprechpartner für die Kinder und Eltern und informiert die Verwaltung über Interessen, Missstände und auch über Verbesserungsideen. Beispielsweise, wenn eine Bank fehlt. Außerdem trägt er zur Lösung von Problemen durch Fremdnutzung oder Beschädigungen bei. So meldet er Defekte an Spielgeräten oder Verunreinigungen des Platzes an die Gemeinde.
„Der Pate trägt auch zu einer verbesserten Kommunikation mit der Verwaltung bei und vermittelt durch seine regelmäßigen Beobachtungen zudem die Perspektive der Kinder“, sagt Freitag. Außerdem soll er den Kontakt zu den Nutzern des Spielplatzes und sei quasi deren Sprachrohr. Ansprechpartner für den Paten bei allen baulichen Fragen ist der Fachdienst Grundstücks-, Gebäude- und Infrastrukturmanagement der Gemeinde Trittau, ebenso für Fragen der Instandhaltung und gärtnerischen Pflege. Tobias Freitag und Enrico Miehlke, der im Fachdienst Schule, Kultur und Jugend arbeitet, sind die Ansprechpartner im Fachdienst.
„Der Spielplatzpate erhält auch ein Legitimationsschreiben, mit dem er sich gegenüber den Spielplatzbesuchern ausweisen und bekannt machen kann“, sagt Tobias Freitag. „Rechtliche Verpflichtungen gehen die Paten mit ihrer Tätigkeit jedoch nicht ein.“ Außerdem seien die Helfer im Rahmen ihres Ehrenamtes über die Gemeinde Trittau auch haftpflichtversichert.

Interessenten melden sich bitte bei der Gemeinde Trittau unter Telefon 04154/80 79-0
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige