Umbau für 4,1 Millionen Euro

Anzeige
Matthias R. Lemke (v.l.), Andrea Nielsen und Thomas Liehr, Mitarbeiter der Geschäftsführung des Krankenhauses, legten den symbolischen Grundstein für den NeubauFoto: cs

Grundsteinlegung für neuen Psychiatrie-Trakt am Sengelmann Krankenhaus

Von Christina Schlie
Bargfeld-Stegen. Bei strahlend blauem Himmel verfolgte ein kleiner Kreis an Gästen den feierlichen Akt der Grundsteinlegung für einen neuen Trakt am Heinrich Sengelmann Krankenhaus (HSK). Auf den 2800 Quadratmetern der Station für die Psychiatrie und Psychotherapie werden bis zu 50 Patienten aufgenommen. Auch die Station für den Entzug von legalen Drogen wie Alkohol und Tabletten wird sich dort befinden.
Der Neubau umfasst zwei Stationen mit Ein- und Zweibettzimmern, einem eigenen Sanitärbereich sowie einem Entspannungsbad auf jeder Etage. Zudem entstehen großzügige Therapie- und Aufenthaltsräume. Die Speiseräume werden im 1. Obergeschoss mit einer Dachterrasse und im Erdgeschoss mit einer Terrasse augestattet.
„Der Bau wird im Hotelcharakter möbliert, um den Aufenthalt der Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten“, erläuterte Professor Matthias Lemke, ärtzlicher Direktor, das Vorhaben. Beim Heilungsprozess spiele die Umgebung eine große Rolle. Die Kosten in Höhe von 4,1 Millionen Euro trägt die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, da das Krankenhaus einen Versorgungsauftrag über die Grenzen Stormarns hinaus hat.
„Durch den Neubau entstehen aber keine zusätzlichen Bettenkapazitäten“, betont Thomas Liehr, Mitarbeiter der Geschäftsleitung. „Das alte Gebäude ‚Haus Husum‘ wurde Ende 2012 abgerissen, um perspektivisch bedarfsorientierte und wettbewerbsfähige Gebäudestrukturen zu schaffen.“ Die neuen Räumlichkeiten werden in Zukunft sowohl privat als auch gesetzlich versicherten Patienten offen stehen. Träger des Krankenhauses für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist die Evangelische Stiftung Alsterdorf.
Auf neun Stationen behandeln Ärzte, Psychologen, Pflegekräfte, Sozialpädagogen und Fachtherapeuten die durchschnittlich 2900 Patienten jährlich. Der Neubau, dessen Fertigstellung für Juli 2014 geplant ist, wird sich mit seinen zwei Stockwerken und der roten Klinkerfassade harmonisch in die bestehende Gebäudelandschaft auf dem weitläufigen Gelände des Heinrich Sengelmann Krankenhauses einfügen. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige