Verhütungspflaster so sicher wie die Antibabypille?

Anzeige
verhuetungspflaster
 

Verhütung mittels Verhütungspflaster ist zwar noch nicht so bekannt wie die Antibabypille, dafür aber genauso wirksam. Informationen über die Wirkungsweise dieser Verhütungsmethode gibt es bereits sehr viele, wie zum Beispiel auch im Internet unter pilldoc24.de. Im Grunde genommen unterscheidet sich die Wirkungsweise eines Verhütungspflasters kaum von der einer Antibabypille. Bei beiden Verhütungsmittel

• Wirken die zusätzlichen Hormone Gestagen und Östrogen
• Muss darauf geachtet werden, dass sie regelmäßig eingenommen bzw. aufgetragen werden
• Können Nebenwirkungen auftreten
• Ist ein Gesundheitscheck erforderlich

Bei der Antibabypille müssen die Wirkstoffe mittels Tablette oral eingenommen werden. Je nach Pille muss diese 21 Tage jeden Tag möglichst zur gleichen Zeit eingenommen werden und anschließend eine 7-tägige Pause eingelegt werden. Manche Pillen werden auch über den gesamten Zyklus hinweg eingenommen. Der Vorteil von den Verhütungspflastern liegt darin, dass sich nicht täglich gewechselt werden müssen, sondern lediglich einmal in der Woche, zwar immer am gleichen Wochentag, allerdings unabhängig von der Tageszeit.

Die Pflaster werden insgesamt für 3 Wochen getragen, danach erfolgt eine einwöchige Pause, bevor wieder mit einem neuen Pflaster begonnen wird. Beide Verhütungsmethoden wirken über die künstliche Zuführung der Hormone Gestagen und Östrogen, die den Körper durch falsche Signale derart manipulieren, dass kein Eisprung stattfindet (Details hier). Bei der korrekten Verwendung der Pflaster sind diese genauso sicher wie die Antibabypille.

Verhütung ganz einfach mit Verhütungspflastern


Die Verwendung von Verhütungspflastern anstelle der Antibabypille ist denkbar einfach. Im Gegensatz zur Pille, die täglich zu einer festen Zeit eingenommen werden muss, ist das Pflaster unabhängig von der Tageszeit, nur einmal pro Woche zu wechseln. Geeignete Körperstellen zum Anbringen der Pflaster sind:

• am Oberkörper – allerdings müssen die Brüste ausgespart werden
• am Po
• am Bauch
• an den Oberarmen


Besonders bei berufstätigen Frauen, die im Schichtdienst arbeiten müssen, erfreuen sich Verhütungspflaster immer größerer Beliebtheit. Die Verhütungspflaster im Format 4,5 x 4,5 cm dürfen zwar weder beschnitten noch bemalt werden, sind aber ansonsten sehr robust. Frauen können problemlos mit den Pflastern duschen, Sport treiben, wie zum Beispiel Schwimmen, oder sogar in die Sauna gehen. Sollte sich das Pflaster einmal teilweise lösen, wird es einfach wieder angedrückt oder notfalls durch ein neues ersetzt.


Nebenwirkungen von Verhütungspflastern ähnlich wie bei der Antibabypille
Da Verhütungspflaster ebenso wie Antibabypillen über ihre zugesetzten künstlichen Hormone wirken, können auch bei dieser Verhütungsmethode Nebenwirkungen auftreten, ähnlich wie bei den Antibabypillen. Diese Nebenwirkungen können Übelkeit, Migräne oder auch Druckgefühle im Brustbereich sein. Doch auch bei der Verwendung von Verhütungspflastern hat sich der Körper in der Regel schnell auf diese Hormonzugaben eingestellt.

Autor: EliteSEO Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige