Ein Tag, ein Musical

Anzeige
Hauke Wendt und Jaqui Dunnley-Wendt planen ein 24-Stunden-Musical Foto: stb

Ahrensburger Paar startet am 3. November Benefizshow

Von Stella Bandemer
Mit der Aufführung eines 24-Stunden-Musicals wollen Hauke Wendt und seine Frau Jaqui Dunnley-Wendt einen Hauch Broadway nach Ahrensburg bringen.
Das Stück soll am Montag, 3. November, 20 Uhr, im Alfred-Rust-Saal (Wulfsdorfer Weg 71) aufgeführt werden. In den vier Stücken, die jeweils 30 Minuten dauern, wirken Darsteller aus Deutschland und Österreich mit. Dabei sind unter anderem die Hauptdarsteller aus dem Hamburger „Rocky“ und „Dem Phantom der Oper“. Auch Musical-Größen wie Thomas Borchert oder der Komponist von „Das Wunder von Bern“ werden dort sein. Alle wirken ohne Gage an dem Projekt mit. Die Erlöse des Abends werden einem sozialen Projekt in der Schlossstadt gespendet.
Die Idee stammt aus New York. Unter dem Namen 24-Hours-Plays wird die Veranstaltung seit 18 Jahren jährlich in Manhatten aufgeführt. Die Planungen für das Event beginnen in Ahrensburg einen Tag zuvor, am Sonntag, 2. November,
23 Uhr, in der Musicalschule des Ehepaars Wendt (Bogenstraße 4). „Die 16 Darsteller werden in vier Kreativ-Teams eingeteilt“, erklärt Hauke Wendt. Jede Gruppe besteht zudem aus einem Autor, Regisseur, Komponisten und musikalischem Leiter. Dann haben die Autoren die gesamte Nacht Zeit, die Texte zu schreiben und die Musik zu komponieren. Hauke Wendt, Produzent der Veranstaltung, möchte mit dem 24-Stunden-Musical einen Beitrag für das Stadtjubiläum leisten.
„Jeder Darsteller muss etwas Persönliches mitbringen“, sagt Wendt. Die Gegenstände werden in die Stücke eingebaut. So wollen die Ideengeber verhindern, dass die Teams sich vorher Konzepte ausdenken. Auch soll es einen inhaltlichen Bezug zu Ahrensburg geben. Bürgermeister Michael Sarach hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. „Die Herausforderung ist für Jeden, sich ganz auf seinen Instinkt zu verlassen“, erklärt Wendt.
Erst am Morgen vor der Aufführung bekommen die Darsteller ihre Texte. Auch Requisiten müssen sie erst dann kaufen. In den Studios mehrerer Tanzschulen wird geübt. Am Nachmittag gibt es eine einstündige Probe mit Live-Band. Nach der Aufführung laden die Initiatoren des Projekts alle Mitwirkenden ab 23 Uhr zur After-Show-Party ins Parkhotel ein. Eintritt frei. An welche soziale Einrichtung das Geld genau gehen soll, steht noch nicht fest. Die Gespräche sind jedoch in der Endphase. Über weitere Unterstützung von Ahrensburger Unternehmen würden sich die Macher freuen. Eintrittskarten gibt es zum Preis von 26 bis 44 Euro unter www.24-Stunden-Musicals.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige