Gebrechlichkeit muss kein Hindernis sein

Anzeige

Wenn das Alter oder die Gesundheit nicht mehr mitspielen, kann eine einfache Treppe eine große Hürde sein. Für viele ältere Menschen ist der Umzug in eine freundlichere Wohnung die einzige Lösung. Doch das fällt nicht leicht. Es muss auch nicht sein. Wenn die Treppen, ob nur drei Stufen oder gar ein ganzes Treppenhaus, zum Problem werden, hilft ein Treppenlift weiter.

Der Treppenlift ist für jeden erschwinglich


Auch wenn die Rente klein ist, es gibt verschiedene Möglichkeiten sich einen Treppenlift zu organisieren. In erster Linie sollte man bei der Pflege- und Krankenkasse nach einem Zuschuss fragen. In bestimmten Fällen wird dieser auch genehmigt. Dann sollte man sich beim Anbieter für Treppenlifte erkundigen, welche Möglichkeiten es gibt.

Viele Hersteller bieten auch gebrauchte Treppenlifte an, die nicht mehr so teuer sind. Zudem könnte man sich auch einen Lift leasen und dann in kleinen monatlichen Beträgen bezahlen. Es ist ratsam sich mehrere Angebote einzuholen und dann zu vergleichen, welcher Anbieter der Günstigste ist.

Der Treppenlift passt in fast jedes Haus


Um einen Treppenlift einbauen zu können, muss die Statik des Treppenhauses und der Mauer perfekt sein. Wenn das gegeben ist, dürfte es kein Problem sein, einen Treppenlift zu verbauen. Es gibt für fast jede Treppe das passende Modell, nur wenige Treppen sind tatsächlich so eingebaut, dass es nicht möglich ist. Der Fachmann wird sich aber die Gegebenheiten vor Ort ansehen, er wird Maß nehmen und beraten und am Ende entscheiden, was alles machbar ist.

Natürlich wird er auch darüber beraten, welcher Treppenlift angebracht ist. Es gibt viele verschiedene Modelle, unter anderem die Plattform, die den Rollstuhlfahrer samt Rollstuhl befördert oder den Lift mit Stuhl, auf den man sich nur setzen muss. Natürlich gibt es auch Modelle für stark übergewichtige Personen, die dann größere Lasten befördern können sowie für andere spezielle Anforderungen.

Infos zu den verschiedenen Modellen sind hier zu finden.

Vorsicht beim Kostenvoranschlag


Bevor man sich für einen Anbieter entscheidet, sollte man einen Kostenvoranschlag einholen. Dieser sollte nicht nur die Kosten für den Treppenlift beinhalten, sondern auch die Kosten für Beratung, Vermessungsarbeiten und den Einbau des Lifts. Ein seriöser Anbieter wird einen Komplettpreis veranschlagen, der dann transparent und somit für jeden nachvollziehbar ist. Wer handwerklich geschickt ist, kann den Lift auch selbst einbauen. Die sichere Alternative ist aber der Einbau vom Fachmann.

Dieser übernimmt auch gerne die jährliche Kontrolle und Wartung des Treppenlifts, für die eine kleine Gebühr fällig ist.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige