Zehnjähriges Jubiläum

Ein Prosit auf zehn Jahre Badomat: Vereinssprecherin Eva-Maria Schalk neben einem imaginären Brautpaar in historischer Aufmachung.Fotos: H.-E. Jaeger

Ausstellung vom Verein „Bad Oldesloe macht Theater“

Bad Oldesloe. Petra-Maria Schark, die Chefin des Heimatmuseums in der Königstraße, ist zufrieden. Viele Bürger aus Bad Oldesloe und Umgebung informieren sich seit einigen Wochen nicht nur über das, was in dieser Gegend vor zehntausend Jahren passiert ist.
Besonders die Theaterfreunde kommen auf ihre Kosten, denn im ersten Stock über der Stadtbibliothek können sie noch bis zum 24. November bewundern, was der Verein „Bad Oldesloe macht Theater e.V.“ (Badomat) bei der Ausstellung aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens zu bieten hat.
„Wir würden uns freuen, wenn noch viele Menschen den Weg zu uns finden, denn es lohnt sich auf jeden Fall“, sagt Vereinssprecherin Petra-Maria Schark. Bei einem Empfang am 10. November für geladene Gäste war die Stimmung jedenfalls bestens.
Zehn Jahre Badomat: An einem kalten, dunklen Novembertag des Jahres 2002 versammelten sich 25 Theaterfreunde im Restaurant „Feuerstein“ und gründeten den Verein. Heute wissen viele Bürger in der Travestadt: Wenn der Name „Badomat“ fällt, dann geht es um Theater.
„Wir wollten auf Basis der vielfältigen Geschichte der Stadt unterhaltsame, historische Freiluft-Theaterprojekte realisieren“, erinnert sich Petra-Maria Schark. Die Idee, spannendes Open-Air-Theater für alle Bürger zu veranstalten, kam von dem bekannten Regisseur Tim Page. Auch wenn sich die Wege nach einigen Unstimmigkeiten noch vor der Premiere des ersten Stücks trennten, wurde es 2002 zu einem großen Erfolg.
Mehr als 100 Beteiligte auf und hinter der Bühne auf dem Marktplatz schafften mit dem Stück „Hagelstein“, in dem um den ersten niedergelassenen Oldesloer Arzt Franz Daniel Hagelstein ging, ein Theatererlebnis, das rund 1700 Zuschauer restlos begeisterte. Das wurde mit einem Startkapital von 3400 Euro ermöglicht.
2004 folgte „Der Salzgraf“, danach wurden wegen der langen Vorbereitungsstück auf das nächste Open-Air-Stück Stadtführungsprojekte mit gespielten Szenen zum zweiten Standbein des Vereins. Themen der Stadtgeschichte wurden aufgegriffen, darunter der Hexenprozess der Anna Heitmann, der letzte seiner Art in Bad Oldesloe.
Es folgten „Die Witwe von der Hude“ (2007) und „Die Marke Bölck“ (2011), im September 2012 Stadtführungen zum Thema „die dunkle Seite von Odeslo“. Ein neues Projekt, das 2015 Premiere feiern wird, soll sich um das „Oldesloer Wochenblatt“ drehen. In dieser Geschichte geht es um Freiheitsstreben und Dänenherrschaft. (jae)

Ausstellung „10 Jahre Badomat“ bis 24. November: Freitag (14-16 Uhr), Sonnabend (10-12 Uhr), wochentags ab 16 Uhr nach Vereinbarung, Königstr. 32. Theater-Stammtisch: Jeden 1. Mittwoch im Monat im „Tante Martha“.
 auf anderen WebseitenFacebookTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.