Bargteheide: Mann erschießt Ex-Freundin

Anzeige
Vor dem Haus des Opfers wurden Kerzen angezündet und Blumen abgelegt Foto: cs

Nachbarn und Bekannte sind fassungslos

Von Christina Schlie
Bargteheide
Die Tötung einer jungen Frau hat in Bargteheide Spuren hinterlassen. Auch Tage nach dem Verbrechen sind die Menschen fassungslos. Vor dem Wohnhaus, in dem Sven S. (35) am vergangenen Freitag seine Ex-Freundin Svea (28) erschossen hat, wurden Kerzen angezündet und Blumen niedergelegt. Auf einem Herzen stehen die Worte „Wir sind erschüttert“. Mit drei Kugeln tötete Sven S. seine Ex-Freundin. Anschließend wählte er den Notruf und gestand die Tat. Als die Beamten am Tatort eintrafen, war der Täter bereits geflüchtet. In einem Großeinsatz, an dem auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) beteiligt waren, wurde noch am Freitag öffentlich nach dem Täter gefahndet. Die Kreuzung Alte Landstraße Jersbeker Straße wurde über Stunden für den Einsatz gesperrt. Spürhunde wurden auf die Fährte des Täters angesetzt, ein Hubschrauber kreiste stundenlang über dem Ort. Mittlerweile ist der Verdächtige gefasst und wurde dem Haftrichter vorgeführt. Er sitzt in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt in Lübeck. Zum Motiv der Tat gibt es keine Angaben. Kurz nach der Tat am Freitag warnte die Polizei die Bevölkerung vor dem direkten Kontakt zum Täter. Er galt als gefährlich und möglicherweise bewaffnet. Erst am Sonnabend konnte der Flüchtige vom SEK morgens auf dem Campingplatz am Bredenbeker Teich festgenommen werden. Die Polizei umstellte das Gelände weiträumig. Ein Zeuge hatte den Hinweis gegeben, dass sich Sven S. schlafend in einem Fahrzeug auf dem Campingplatz befände. Er war unbewaffnet und leistete bei seiner Verhaftung keinen Widerstand, teilte die Polizei mit. Bislang wurde die Tatwaffe noch nicht gefunden. Svea T. wird als „lebensfroh“ und als „Sonnenschein“ beschrieben. Nicht nur in Bargteheide hat der tragische Tod der jungen Frau Betroffenheit ausgelöst. Auch im benachbarten Delingsdorf, auf dem Hof der Familie Glantz, reagierte man mit Trauer und Entsetzen auf den Mord. Seit mehr als vier Jahren war Svea im Restaurant „Glantz & Gloria“ beschäftigt. „Als „großartigen Menschen und als Pferdenärrin“ beschreibt Enno Glantz seine Mitarbeiterin. Auf dem Hoffest am vergangenen Wochenende wurde eine Schweigeminute für die Verstorbene eingelegt. Eine Nachbarin, die den Einsatz der Polizei beobachtet hat, zeigt sich fassungslos als bekannt wird, wer das Opfer ist. Dass so eine schreckliche Tat in Bargteheide passiert, können viele nicht glauben. „Was für eine Tragödie, und das mitten unter uns.“
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 06.09.2016 | 09:35  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 07.09.2016 | 19:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige