Achtbare Leistung

Anzeige
Hamfelde. „Wie geht es Capri, ist er noch nicht fit?“ Immer wieder wurde Klaus Thormählen beim 6. Dressurfestival auf dem Anakenenhof in Pinneberg auf sein Superpferd angesprochen.
„Danke, es geht ihm besser“, pflegte der 60 Jahre alte Hobbyreiter aus Hamfelde dann zu entgegnen.
Doch die Wahrheit sieht etwas anders aus. Der zwölfjährige Holsteiner Wallach hatte sich kurz vor den Landesmeisterschaften Anfang September in Bad Segeberg einen Haarriss im Griffelbein zugezogen und muss jetzt strikt geschont werden.
„Die Zwangspause dauert sechs Wochen, für Capri ist die Freiluftsaison zu Ende“, sagt Thormählen, Chef einer Schienenschweißtechnik-Firma mit Sitz in Bad Oldesloe. Aber er tröstet sich: Schleswig-Holsteins und Hamburgs Dressurmeister des Vorjahres hat mit dem zwölfjährigen bayerischen Wallach Wolkenstein ein zweites Eisen im Feuer.
„Das hätte ich vorher nicht geglaubt, dass ich mit meinen Ersatzpferd in diesem Jahr auf Anhieb Dritter bei den Landesmeisterschaften werde“, freute sich Thormählen. Auf dem Anakenenhof konnten die beiden an diesem Wochenende allerdings nicht mit der Dressur-Spitze konkurrieren, aber damit hatte der „Chef“ ohnehin nicht gerechnet. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige