Dreimal ans Limit gegangen

Anzeige
Sie waren die Schnellsten: Frank Hetmank (l./Jedermann) und Leif Schröder-Groeneveld (Sprint-Triathlon) Foto: fp

17. Midsummer Triathlon in Großensee bei Sportlern sehr beliebt. 180 Aktive am Start

Von Frauke Pöhlsen
Großensee. Schwimmen, Radfahren und Laufen – gleich drei Disziplinen müssen die teilnehmenden Sportler bei einem Triathlon-Wettkampf ablegen. Ein intensives Training ist das A und O, um sich bei einem Triathlon im ersten Drittel zu platzieren oder gar auf das Treppchen zu kommen.

„Bereits drei Stunden nach Veröffentlichung der Ausschreibung auf der Homepage, waren die 180 Starterplätze ausgebucht“, erzählt Helmut Probst, Leiter der Sportveranstaltung. Gemeinsam mit Karlheinz Most hatte er vor einigen Jahren die Idee zu diesem, in der Region sehr beliebten, kleinen sportlichen Dreikampf. „Bis alles wie am Schnürchen lief, war es ein lange Weg“, erinnert sich Probst. „Heute hat jeder im Organisationsteam seine Aufgabe und kümmert sich um die benötigte Anzahl Helfer. Das klappt bestens, wir sind ein gutes Team.“ Kein Wunder, denn das Herz aller Helfer schlägt für den Sport und die meisten sind selbst aktiv. Der mittlerweile 17. Midsummer-Triathlon in Großensee fand unter nahezu idealen Wettkampfbedingungen statt. Das Wasser war nicht zu kalt, die Sonne nicht zu heiß und es wehte ein laues Lüftchen. Den Startschuss gab nach der Eröffnungsrede gegen 18.30 Uhr Großensees Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers. Die Triathleten stürzten sich in die Fluten des Großensees, um die 500 Meter Schwimmstrecke zu überwinden. Schon nach acht Minuten war der erste Triathlet wieder aus dem Wasser und lief in die Wechselzone, um sich auf die 20 Kilometer Radstrecke über Rausdorf, Kronshorst, Langelohe, Papendorf zu begeben.
Wieder am Großensee angekommen, waren noch fünf Kilometer Lauf am Großensee zu absolvieren. Mit einer Gesamtzeit 1:01:06 Stunde kam beim Jedermann-Triathlon Frank Hetmank ins Ziel. Im Triathlon-Sprint siegte Leif Schröder-Groeneveld vom Wittenseer Aktiv Team mit einer Gesamtzeit von 58:18 Minuten.

Neue Organisatoren

Für Helmut Probst und sein Team war der 17. Midsummer-Triathlon gleichzeitig die letzte Veranstaltung als Organisatoren. Ab 2017 wird die Veranstaltung vom Radsportteam Hamfelder Hof ausgerichtet. „Die Zeit ist reif, die Organisation Jüngeren zu überlassen“, sagt Helmut Probst mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Mit Andreas Gosch und dem Radsportteam Hamfelder Hof haben wir würdige Nachfolger für die Organisation in Großensee gefunden. Nachfolger, die in der Region zu Hause sind und sportlich sehr aktiv sind. Selbstverständlich werden wir das Team unterstützen, wo es nötig ist.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige