Fernost in Großensee

Anzeige
Sophie Michaelis beim Warmmachen Fotos: fp

Kung Fu bringt Körper und Geist in Einklang. Schüler haben erste Gelbgurt-Prüfung abgelegt

Großensee. In der kleinen Turnhalle ist es mucksmäuschenstill. Jemand sagt die jeweilige Nummer der Übung an. Die Kung Fu Schüler sind konzentriert. Sie machen sich warm für das anschließende Kung Fu Training mit ihrem Lăoshī, was übersetzt Lehrer heißt. Seit Anfang Februar lehrt Adrian Weiskeller jeden Dienstag Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Großensee Kung Fu. „Kung Fu macht nicht nur fit“, sagt der Schwarzgurtträger. „Die Schüler lernen auch Selbstverteidigung und traditionelle Kampfkunst.“ Manche Kung Fu-Schüler haben einfach nur Spaß an Bewegung und sportlicher Betätigung, andere sind vielleicht unsicher und wünschen sich mehr Selbstbewusstsein. Fakt ist, wer bei Kung Fu nur an Kampfsport denkt, hat noch nicht alle Nuancen dieser fernöstlichen Kampfkunst entdeckt. Kung Fu ist viel mehr: es ist die Möglichkeit, Körper und Geist in eine harmonische Einheit zu bringen. „Kung Fu ist mal was anderes als die regulären Sportarten“, meint Marcel Hoferichter (15), der in der vergangen Woche erfolgreich die Gelbgürtel-Prüfung bestand. Dr. Carl Heinz Draube kommt vom Karate und bestätigt ebenfalls, dass ihm Kung Fu einfach Spaß bereitet. Einen ganz anderen Grund, sich beim Kung Fu in Großensee anzumelden hatte Angelika Weiskeller. Sie ist die Mutter von Kung Fu Lehrer Adrian. „Eigentlich wollte ich nur mal sehen, was Adrian so macht“, sagt die Großenseerin. „Und dann hatte ich so viel Spaß am Kung Fu, dass ich mittlerweile kein Training mehr verpasse.“ Auch sie nahm in der vergangenen Woche an der ersten Kung Fu-Prüfung in Großensee teil.
Anfänger tragen den weißen Gürtel. Die Gelbgurt-Prüfung ist die erste Prüfung im Kung Fu. Adrian Weiskeller und der Prüfer Heiko Krisch aus Hamburg sind Shifu (Meister) und besitzen den schwarten Gürtel. „Die Prüflinge zeigten eine super Technik und haben alle bestanden“, sagte Heiko Krisch. Adrian Weiskeller hat seine Schüler gewissenhaft auf die Prüfung vorbereitet. „Wichtig sind gerade Übungen des Stehens. Sie besitzen innerhalb der Kung Fu Ausbildung eine enorme Bedeutung, denn das Stehen dient verschiedenen Zwecken, die mit den Kung Fu Kampftechniken zu tun haben. Das Kindertraining konzentriert sich mit Spaß und Bewegung auf die Grundlagen des Kung Fu“, erläutert Weiskeller. „Das Programm für Jugendliche enthält bereits alle Inhalte des Erwachsenen-Kung-Fu, während das Erwachsenentraining ein umfassendes, abwechslungsreiches Ganzkörpertraining sowie alle Facetten der Kampfkunst bis hin zur Beherrschung von Waffen wie Schwert und Langstock enthält.“ Kung Fu ist ein perfekter Ausgleich für den stressigen Alltag, fördert die Fitness und löst Verspannungen. In Großensee wird jeden Dienstag ein kostenloses Probetraining (Kinder ab 7 Jahren von 17-18 Uhr, ab 11 J. von 18.15 bis 19.15 Uhr, ab 16 Jahren von 19.30 bis 21 Uhr) in der Turnhalle/Dörphus angeboten. (fp)
Tel.: 04154/67 95
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige