Pressluft statt Atemschutz

Anzeige
Abtauchen bitte Foto: wb

Schnuppertauch-Abende in Ahrensburg

Ahrensburg An zwei Freitag-Abenden stand für die Jugend-Feuerwehr Siek-Meilsdorf jeweils eine besondere Übung auf dem Programm. Der Jugendwart Jörg Kanisch hatte über den Sieker Feuerwehrmann und Sporttaucher Torsten Harder einen Kontakt zur Tauchsportgruppe Ahrensburg e.V. (TSGA) aufgebaut. Herausgekommen waren dabei zwei Schnuppertauch-Abende im Freizeit- und Hallenbad „badlantic“ in Ahrensburg. Am ersten Abend erschienen elf, am zweiten Abend nochmals sieben der zukünftigen Feuerlöscher im Alter zwischen zehn und 15 Jahren bei der TSGA. Die Taucher rüsteten die Jugendlichen mit Schwimmflossen, Tauchmaske und einem Pressluft-Tauchgerät aus. Nach einer Kurzeinweisung über die beim Tauchen wichtigsten Sicherheitsaspekte startete der „Schnuppertauchgang“ an der Hand der Tauchausbilder. Die ersten Atemzüge unter der Wasseroberfläche verliefen sehr aufregend: Das Atmen in einer Umgebung, für die der Mensch nicht geschaffen ist, ist schwer. Schnell gewöhnten sich die Teilnehmer jedoch daran und das schwerelose Schweben im Sportbecken des „badlantic“ begann. Diverse Tauchrunden ließen die Unter-Wasser-Zeit schnell vergehen: Auftauchen war angesagt. In der Zusammenfassung stellte Jörg Kanisch fest, dass es eine sehr interessante Erfahrung für seine Feuerwehr-Jugendlichen war. Die kennen die Atemschutzgeräte der Feuerwehr, die vergleichbare Funktionen wie die Tauchgeräte haben – nämlich das sichere Atmen in einer lebensfeindlichen Umgebung. Für den Tauchspaß bedankte sich Kanisch bei der Tauchsportgruppe Ahrensburg und besonders bei Torsten Harder, der die gesamte Aktion eingefädelt hatte. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige