SV Siek muss kämpfen

Anzeige
Sieks Mannschaftsführer Stefan Zilz (links) gratuliert Spielertrainer Wang Yansheng zum Punktgewinn.Foto: H.-E. Jaeger

Spieler schafften beinahe Spielzeitrekord

Siek. Vier Stunden und 20 Minuten: Das wäre um ein Haar ein neuer Spielzeitrekord für den SV Siek in der 2. Tischtennis-Bundesliga geworden. Am Ende reichte es jedoch gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt vor 110 Zuschauern nur zu einem 8:8.
Damit versäumte es Vorjahresmeister, den Klub aus der Nähe von Köln vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen. Der Rekord steht weiter bei 4:30 Stunden. Solange spielten die Sieker am ersten Saisontag gegen BV Borussia Dortmund, die Partie endete ebenfalls mit einem 8:8. Zwei Siege gegen Hertha BSC Berlin und den 1. FC Köln sowie die einzige Saisonniederlage bei TTC Borsum zeigen, dass der SV Siek in diesem Spieljahr vor einer weitaus schwierigeren Aufgabe steht als in der vergangenen Saison. Teamkapitän Stefan Zilz hatte ohnehin nicht mit einem Alleingang in der zweithöchsten deutschen Klasse gerechnet. Schließlich musste die Mannschaft umgekrempelt werden, weil Irfan Cekic nach Borsum wechselte und Rafael Schulz aus der „Zweiten“ nachrückte. Mit bisher 4:4 Siegen schlug dieser sich aber sehr achtbar.
Das schaffte der Däne Mikkel Hindersson, der vom mittleren ins obere Paarkreuz wechselte, bisher nicht. Nur zwei Siege in zehn Partien zeigen deutlich, dass die Luft für den Dänen dünner geworden ist. Das gilt auch für Spielertrainer Wang Yansheng, der bisher nur auf eine ausgeglichene Bilanz von 5:5 Siegen kam.
Auf den SV Siek wartet jetzt ein Doppelspieltag. Am Sonntag muss die Mannschaft beim Spitzenreiter Union Velbert (8:2 Punkte), am Sonntag bei TTC indeland Jülich antreten. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige