Tischtennis-Landesmeisterschaften in Trittau

Anzeige
Constantin Velling (l.) wartet auf den Aufschlag seines Gegners Foto: jae

Constantin Velling scheiterte im Halbfinale gegen späteren Landesmeister

Trittau „Mein kleiner Bruder wird ja immer besser“, staunte Christian Velling (25). Constantin, 16 Jahre alt, war bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften in Trittau in Topform. Nach seinem unerwartet klaren 4:2-Satz-Sieg über Moritz Spreckelsen (TSV Schwarzenbek) stand der Jüngste der drei Velling-Brüder, die mit dem TSV Bargteheide in der Regionalliga nach der Hinrunde auf einem Relegationsplatz stehen, im Halbfinale. War für den Youngster, der auch für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert ist, noch mehr möglich? Gegen den späteren Titelträger Sören Wegner vom TSV Schwarzenbek, an dem schon sein Bruder und Titelverteidiger Christian im Viertelfinale gescheitert war, verlor Constantin mit 0:4. Vielleicht hätte sein an Nummer 1 gesetzter Teamkollege Ole Markscheffel eine Siegchance gegen Wegner gehabt, doch er musste die Turnierteilnahme wegen einer Rückenverletzung kurzfristig absagen. Sören Wegner gewann das Einzelfinale in der Sporthalle der Mühlau-Schule in einem hochklassigen Match mit 4:2-Sätzen gegen Patrick Khazaeli vom Drittligaklub SV Siek. Beide Spieler qualifizierten sich damit für die Norddeutschen Meisterschaften am 6./7. Februar in Parchim (Mecklenburg/Vorpommern). Daniel Cordts (Siek) ist aufgrund seiner guten Ranglistenplazierung auch dabei.

Finalergebnisse:
Herrendoppel: Khazaeli/M. Spreckelsen (SV Siek/TSV Schwarzenbek) – Wegner/Simon Clausen (TSV Schwarzenbek/TSV Brunsbüttel) 3:1, Dameneinzel: Vivien Scholz - Bianca Dahlke (beide TSV Schwarzenbek) 4:2, Damendoppel: Scholz/Dahlke - Jeanine Liebold/Isabelle Laskowsky (beide VfL Kellinghusen) 3:0. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige