Kai Debus, CDU: Irrsinn Busbeschleunigungsprogramm

Anzeige
Kai Debus, Vorsitzender der CDU Hamburg-Alsterdorf, kritisiert die ebenso dilettantische wie rücksichtslose Vorgehensweise des rot-grünen Senats am Mühlenkamp in Hamburg-Winterhude
Hamburg: Winterhude | Das höchst umstrittene Busbeschleunigungsprogramm der von Olaf Scholz geführten rot-grünen Koalition in Hamburg geht in die nächste Runde:

Bereits in der kommenden Woche startet der zweite Bauabschnitt des von vielen Verkehrsexperten und Anwohnern gleichermaßen harsch kritisierten Busbeschleunigungsprogramms in Hamburg-Winterhude. Verkehrsteilnehmer müssen sich dann erneut auf diverse Einbahnstraßenregelungen und Teilsperrungen einstellen.

Nach Angaben des rot-grünen Senats wird der Mühlenkamp bis vorraussichtlich Ende Mai zur Geduldsprobe für alle Autofahrer und Anwohner. "Bleibt zu hoffen, dass die umfangreichen Baumaßnahmen und Verkehrsbehinderungen nicht noch mehr Einzelhändler und Gewerbetreibende in den finanziellen Ruin führen", so Kai Debus, Vorsitzender der CDU Hamburg-Alsterdorf.

Wie bereits berichtet, musste die approbierte Apothekerin Aydingül Güran (61) ihre Apotheke in der Dorotheenstraße 113 wegen massiver Behinderungen durch die Baumaßnahmen des Busbeschleunigungsprogramms schließen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige