Treff an der grünen Platte

Anzeige
Stellten gemeinsam eine tolle Veranstaltung für Jugendliche auf die Beine (v.l.): Tobias Thiesing (SCALA-Tischtennis), Katrin Steinberger (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung), Axel Limberg (Ehrenamtlicher Flüchtlingsbetreuer) und Sylwia Pawlak (Jugendclub Suckweg)Fotos: Kuchenbecker

Sportliches Kennenlernangebot für Flüchtlinge und Einheimische

Von Nicole Kuchenbecker
Langenhorn Erste Begegnungen, viel Spaß und die Bildung standen beim Jugendbegegnungstag im Vordergrund. Beim Tischtennis kamen sich nun geflüchtete Jugendlichen und gleichaltrige Langenhorner näher.
Axel Limberg engagiert sich für geflüchtete Jugendliche, die allein, ohne Familien in Langenhorner Wohngruppen leben. Damit sie noch besser in den Stadtteil integriert werden, hat der Ehrenamtliche gemeinsam mit dem Jugendclub Suckweg und der Deutsche Kinder- und Jugendstiftung einen Begegnungstag mit Tischtennisturnier, vielen Gesprächen und gemeinsamem Essen auf die Beine gestellt. 25 Jugendliche nahmen die Einladung dankend an und kamen zur Sporthalle an den Foorthkamp. 15 davon aus den Jugendwohngruppen für geflüchtete Jugendliche; zehn aus dem Jugendclub Suckweg. „Wäre das Wetter besser, wären auch mehr gekommen“, mutmaßt Sylwia Pawlak (27), Mitarbeiterin im Jugendclub Suckweg, „trotzdem herrscht hier eine familiäre Atmosphäre.“ Auch Katrin Steinberger von der Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, Willkommen bei Freunden, zeigt sich begeistert: „Ich bin ganz happy.“

Kennenlernen durch Freizeitangebote

Es geht heute ums Kennenlernen und darum, gemeinsam ein Freizeitangebot wahrzunehmen. Dafür suchten sich die Jugendlichen gerade Tischtennis aus. Tobias Thiesing, Jugendwart Tischtennis im Sportclub Alstertal-Langenhorn (SCALA), freute sich: „Dies ist ein gelungenes Event für alle Beteiligten.“ Das Los entschied über die Spielerzusammensetzung. Im gemischten Doppel ging es in der Turnhalle an die sportlichen Herausforderungen, während draußen die Burger auf dem Grill brutzelten.

Sinn dieser Veranstaltung ist der langfristige Kontakt der geflüchteten Jugendlichen mit Gleichaltrigen aus Langenhorn. „Wir hoffen natürlich, dass die hier entstehenden Kontakte über den Tag hinaus bestehen bleiben“, sagt Steinberger.
Eine Möglichkeit dafür ist, dass die Jugendliche auch weiterhin das Tischtennis-Angebot der SCALA nutzen. „Wir sind für alle offen und bieten Tischtennis durch Förderungen auch kostengünstig an“, wirbt Thiesing. Das Training der Tischtennissparte findet immer freitags zwischen 17 und 19 Uhr in der Sporthalle der Fritz-Schumacher-Schule am Timmerloh statt. Eine weitere Möglichkeit bietet der Jugendclub im Suckweg 48.

www.hakiju.de/jugendhilfezentrum/einrichtung/jugendclub-suckweg.html
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige