Willi-Bredel-Gesellschaft muss schließen

Anzeige
WBG-Vereinsitz seit 25 Jahren: Im Grünen Grunde 1 a/b, dem historischen Eingangsgebäude vom alten Familienbad Ohlsdorf Foto: Haas
Hamburg: Im Grünen Grunde 1C |

Bäderland kündigt Räume der WBG-Geschichtswerkstatt in Hamburg-Ohldorf endgültig

Ohlsdorf „Bredel muss bleiben!“ Am Dienstag, 20. Dezember, wollten sie ihrer Forderung mit Unterstützern und Freunden Nachdruck verleihen. Doch in der vergangenen Woche kam die Entscheidung von Bäderland: Die Willi-Bredel-Gesellschaft – Geschichtswerkstatt (WBG) – soll ihre Räume im historischen Empfangshaus des Familienbades Ohlsdorf nach 25 Jahren zum Jahresende räumen. Die Mietfläche der WBG werde für den Eingangsbereich inklusive Gastronomie für das neu entstehende Bad benötigt, teilte Bäderland-Geschäftsführer Dirk Schumaier per Mail mit. Für den Verein stünden „leider keine weiteren freien Flächen zur Verfügung.“ Für 25 Millionen Euro lässt Bäderland anstelle des alten Familienfreibades und des Hallenbades einen ambitionierten Neubau errichten, das Frei- und Hallenbad kombinieren soll. Die seitlichen Flächen sind vorgesehen für den Neubau von Wohnungen. Verhandlungen ab Mai, Protestaktionen im Oktober sowie die Unterstützung durch Einrichtungen, Vereine und Persönlichkeiten hätten Bäderland nicht umgestimmt, erklärte WBG-Vorsitzender Hans Matthaei.

Vermittlungsversuche gescheitert

Bemühungen der Bezirksverwaltung, Ersatzräume für die WBG im Stadtteil zu finden, seien bisher gescheitert. Als „Kompromiss“ biete Bäderland lediglich einen befristeten Mietvertrag bis Ende April 2017 an. Mit drastischen Auflagen allerdings, sollte der Verein nicht bis Ende April ausgezogen sein. „Jetzt brauchen wir verstärkte Unterstützung: durch neue Mitglieder ebenso wie durch Spenden.“ sagt Hans Matthaei. Auch Bücherfreunde können helfen: Indem sie Werke aus dem umfangreichen Buch-Antiquariat des Vereins erwerben. „Und wir brauchen Hilfe aus der Politik, damit wir im Neuen Jahr nicht auf der Straße stehen.“ Die von der WBG restaurierte Zwangsarbeiterbaracke am Wilhelm-Raabe-Weg in Fuhlsbüttel öffnet wieder am Neujahrstag, 1. Januar, 14 - 17 Uhr. Der Vereinssitz Im Grünen Grunde 1 b + c ist vom 3. Januar an dienstags 15 - 18 Uhr regulär geöffnet – bis auf weiteres. (wh)

Weitere Infos: Willi-Bredel-Gesellschaft

Lesen Sie auch: Willi-Bredel-Gesellschaft kämpft um Vereinssitz

Lesen Sie auch: Willi-Bredel-Gesellschaft droht das Aus
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige