Woran erkennt man hochwertige Gartenmöbel?

Anzeige
Gartenmöbel Set aus FSC-zertifizierten Eukalyptusholz

Ob die Gartenmöbel aus Holz, Plastik oder Metall sind, mag noch dem persönlichen Geschmack des zukünftigen Möbelbesitzers entsprechen. Doch worauf ist beim Kauf von Gartenmöbeln wirklich zu achten, damit man lange Freude an den guten Stücken hat?
Rost, abgesplittertes Holz und brüchiges Plastik sind Dinge, die niemand bei seinen Gartenmöbeln gerne sehen möchte.
Wir haben die verarbeiteten Materialien einmal genauer unter die Lupe genommen und zeigen auf, worauf beim Gartenmöbelkauf zu achten ist!

Plastik

Gartenmöbel aus Kunststoff ähneln sich häufig auf's Haar und unterscheiden sich oft nur im Preis. Umso weniger ratsam ist es, beim Kauf von Gartenmöbeln aus Kunststoff am Geld zu sparen. Preiswerte Kunststoffmöbel haben häufig einen zu hohen Kreideanteil - der Kunststoff ist porös und bricht schnell. Das ist nicht nur ärgerlich, das kann sogar gefährlich werden.
Da es als Kunde nicht möglich ist, Plastik Gartenmöbel im Laden einem Belastungstest zu unterziehen, ist es ratsam, den Verkäufer nach den technischen Daten des gewünschten Gartenmöbels zu fragen.
Ähnlich sieht es bei Gartenmöbeln aus geflochtenem Kunststoff aus. Hier ist der Glasfaseranteil des verarbeiteten Kunststoffs entscheidend. Auch dieser ist nicht immer der Beschreibung zu entnehmen, man sollte also auch hier das jeweilige Verkaufspersonal zu den technischen Daten befragen oder die Herstellerseite danach durchforsten.

Holz

Was ist bei Gartenmöbeln aus Holz wichtig und können sie Wind und Wetter wirklich standhalten? Generell gilt: Wenn man Holzmöbel nicht pflegt, werden sie der Witterung nicht lange trotzen.
Generell gilt aber auch: Je härter das gewählte Holz des Gartenmöbels, je resistenter und unempfindlicher ist das daraus hergestellte Möbel. Kiefer oder Fichte beispielsweise sind Weichhölzer und damit automatisch weniger wetterbeständig als tropische Harthölzer wie beispielsweise Teak oder Eukalyptus. Unabhängig davon kann man allerdings die Wetterfestigkeit des Holzes durch regelmäßiges Lasieren oder Ölen unterstützen.
Wer sicher gehen möchte, dass seine Gartenmöbel nicht nur lang haltbar sind, sondern das verwendete Holz auch umweltgerecht gewonnen wurde, sollte unbedingt auf das FSC-Siegel schauen. Dieses garantiert den umweltgerechten und nachhaltigen Anbau der Tropenhölzer und ist bei Onlineshops wie Gartinex auf allen Gartenmöbeln vorhanden.
Außerdem muss die Lagerung im Winter auf jeden Fall trocken erfolgen, denn einen Winter im Freien übersteht auch das beste Holz auf Dauer nicht.

Metall

Auch bei Gartenmöbeln bei Metall gibt es große Unterschiede und es ist nicht gesagt, dass ein Gartenmöbel aus Metall automatisch wetterfester ist, als beispielsweise eines aus Holz. Auch hier ist die Materialzusammensetzung sehr wichtig, der Aluminiumanteil entscheidet, ob das Möbel wirklich rostfrei ist.
Ebenfalls wichtig ist die Lackierung. Richtig gute Lackierungen haben mindestens vier Schichten. Auch hier kann als Faustregel angenommen werden: Je teurer die Gartenmöbel sind, je hochwertiger sind sie auch verarbeitet.

Fazit:

Egal, für welches verwendete Material man sich beim Kauf seiner Gartenmöbel entscheidet, der Preis ist ein guter Indikator für die Qualität. Eine höhere Investition macht sich in jedem Fall bezahlt!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige