Buchvostellung „ZWISCHEN KOMMEN UND BLEIBEN“

Anzeige
Dieses literarische Denkmal der Willkommenskultur wurde am 12. Oktober in Berlin bei der Buchprämiere durch Herausgeber André Biakowski, Martin Halotta und Thilo Schöne präsentiert.

Diskussionsrunden und interaktive Lesungen fanden hierbei in verschiedenen Räumlichkeiten statt. Im Zentrum der Debatte stehen Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und anderen Ländern, die ihre Heimat verlassen müssen und sich unter Lebensgefahr auf den unsicheren Weg nach Europa begeben, um Schutz, eine Perspektive und vielleicht eine neue Heimat zu finden. Die Menschen kommen nach Deutschland, viele, um zu bleiben. „Zwischen Kommen und Bleiben“ gilt es, einen Weg zu finden – für die Zuflucht suchenden und für die Aufnahmegesellschaft. Die Debatte über diesen Weg möchte die Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam mit André Biakowski und Martin Halotta durch die Herausgabe des Buches „Zwischen Kommen und Bleiben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige