Ein Apfelbaum mit 10.000 bunter Eier wartet auf seine Gäste, ... das letzte Mal

Anzeige
Saalfeld/Saale: Ostereierbaum |

Weltweit verzaubert der Saalfelder Osterbaum die Menschen



Am 17.März war es geschafft, 10.000 mundausgeblasene Ostereier hängen am Apfelbaum der Familie Kraft aus dem thüringischen Saalfeld.

An guten Tagen schaffen es bis zu 1050 Eier an den Baum, sagt Initiator Volker Kraft.
Christa Kraft führt exakt Strichliste und erläutert: " 20 Eier bedeutet einen Strich."
Dennoch dauert die gesamte Gestaltung ca. 3 Wochen. Über das ganze Jahr werden von ihm und seiner Familie Eier ausgeblasen, bemalt und aufgehangen.

Wunderschöne, einzigartige und auch wertvolle Exemplare sind darunter.

Vom 20. März bis zum 6. April öffnet zum letzten Mal die Familie Kraft ihre Pforten zu ihrem legendären Ostereierbaum.
Der Eintritt ist kostenfrei.

Volker Kraft erzählt:
" Angefangen hat alles mit 18 Plastikeiern, ... das war 1965. Bis 1994 wuchs der Eierbestand am Apfelbaum auf stolze 350 Eier.
Zwischen 1994 und dem Jahre 2009 kamen in etwa 590 ganze Eier
pro Jahr hinzu ", sagt Volker Kraft.

Gut 110 Eier sind jährlich dem Sturm und Vandalismus zum Opfer gefallen.

In etwa 4 Wochen vor Ostern beginnen die Aufhäng- Arbeiten.
Geschmückt wird von oben nach unten und von innen nach aussen.
Damit der Baum keinen Schaden nimmt und er wie jedes Jahr tolle Früchte trägt, muss der Apfelbaum vor dem Austreiben wieder abgeschmückt werden.

Alle Eier kommen wieder in einen Karton und werden gelagert.

Familie Kraft rechnet dieses Jahr mit weit über 10.000 Besucher.
Allerdings wird dies das letzte Mal sein, da der Baum seine magische Zahl von zehntausend Eiern nicht mehr steigern kann und auch Volker Kraft mit seinen 79 Jahren gern in Osterbaum- Rente gehen möchte.

Im Jahr 2008 zählte Volker Kraft 6000 Besucher. Einen Souvenir - und Postkartenshop kam 2005 dazu.

Selbst mit Reisebussen kommen die Besucher.

Die Kinder machen große Augen und die Eltern und Großeltern werden in ihre Kindheit zurückversetzt, sagt Volker Kraft.

Schon 2003 wurde der Baum in Zeitungen in Holland, Thailand, USA, Spanien und auch Australien erwähnt.
Die Krafts und ihr Baum waren fortan berühmt.

Auch heute noch geben sich Fernseh- und Radiosender die berühmte "Klinke" in die Hand und Zeitschriften berichten über den Saalfelder Osterbaum der Familie Kraft.

Wenn Ostern vorbei, der Baum sein gewohntes, natürliches Kleid wieder übergestreift hat und etwas Ruhe am Gartenzaun einkehrt ist, werden die Kinder noch lange vom Ostereierbaum in Saalfeld schwärmen und später ihren Kindern erzählen können, ... es war einmal ein alter Apfelbaum ...
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige