Erlebnisausstellung zur Hamburger Sturmflut öffnet im Dezember

Anzeige

Im Februar 1962 brach eine schwere Sturmflut über Norddeutschland herein. Zahlreiche Deiche brachen, das Wasser überflutete ein Sechstel der Hafenstadt Hamburg, über 300 Menschen verloren ihr Leben und Tausende wurden obdachlos oder verloren Hab und Gut. Wie soll ein solch großes und von tiefen Empfindungen geprägtes historisches Ereignis 50 Jahre später wieder greifbar gemacht werden? Dies versucht die interaktive Erlebnisausstellung "Die Flut", welche seine Türen im Dezember in der Hafencity Hamburg öffnen wird.

"Die Auswirkung von Wind, Wellen und Orkan hautnah erleben."


Schwerpunkt der Ausstellung ist die einmalige Gelegenheit die Entstehung und Auswirkung einer Sturmflut, wie sie im Sommer 1962 auf die deutsche Nordseeküste traf, realitätsnah zu erfahren. Historisch fundierte Dokumente in Form von Videos, Zeitungsartikel aber auch Zeitzeugen und etliche authentische Exponate sollen die Emotionen und Eindrücke der damaligen Jahrhundertkatastrophe so greifbar wie noch nie machen.
Vielfältige Mitmachaktionen, wie ein simulierter Deichbruch, lassen die Auswirkung der damaligen Naturkatastrophe auf Opfer und Helfer am eigenen Körper spüren und sollen ein eigenes Erleben dieser Katastrophe hautnah ermöglichen. Die Besucher gehen dabei der Frage nach, wie es zu dieser unvergleichlichen Katastrophe hatte kommen können, welche Auswirkung sie hatte und was getan werden kann, damit es nicht erneut zu einer solchen Tragödie kommen kann.

Für Alt und Jung


Die Sturmflut von 1962 neu zu entdecken bleibt nicht nur den Erwachsenen vorbehalten. Kleine Besucher der Ausstellung können in der Kinderecke ebenfalls Eindrücke über riesige Wellen, Deiche und Hochwasserschutz sammeln. Hörspiele, interaktive PCs sowie eine Vielzahl an Modellen und Mitmachaktionen zum Thema Deichbau und Sturmfluten bieten eine kindergerechte Erfahrung.

Die Ruhe nach dem Sturm


Das ein Miterleben einer Jahrhundertflut auch an Körper und Geist des Besuchers zehrt, steht außer Frage. Deswegen bietet die Ausstellung auch Gelegenheit zu einer kleinen Verschnaufpause bei heißem Friesentee sowie einem Stückchen Kuchen direkt vom Konditormeister. So kann sich selbst der hart­ge­sot­tenste Katastrophenhelfer wieder erholen.

Die 45- bis 60-minütige Erlebnisausstellung in der Hafencity Hamburg ist ab 1. Dezember 2013 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige