NDR "extra 3" nennt AfD-Frau Alice Weidel "Nazi-Schlampe": Droht Moderator Klage?

Anzeige
Satiriker Christian Ehring vom NDR moderiert immer Donnerstag "extra 3". (Foto: NDR Hamburg)

Der Satiriker Christian Ehring moderiert "extra 3". Das Magazin im Ersten und NDR bekommt nun aber Ärger von der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Der Moderator habe die Bezeichnung "Nazi-Schlampe" gegen die Spitzenkandidatin Alice Weidel verwendet. Nun droht die AfD mit Klage!

Bei der letzten Sendung machte Ehring und sein Team den AfD Parteitag in Köln zum Thema. Dabei zeigte der NDR in der Sendung "extra 3" einen Ausschnitt einer Rede der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Diese sagte in dem gezeigten Satz: "Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!" Darauf reagierte Christian Ehring mit dem Satz: "Jawoll, lasst uns unkorrekt sein. Die Nazi-Schlampe hat doch recht!" Das Wort "Nazi-Schlampe" sei der Partei nun ein Dorn im Auge. Sie will juristisch gegen diese Bezeichnung vorgehen.

AfD droht mit Klage - NDR bleibt gelassen

Das Magazin Blastingnews und andere Medien zitieren den Pressesprecher der AfD, Christian Lüth, im SPIEGEL. Dieser bestätigte dem Hamburger Magazin, dass man den Vorgang einem Medienanwalt übergeben habe. Der Sprecher sagte weiter, er ginge davon aus, dass gegen den NDR-Moderator Ehring geklagt werde. Eine NDR-Sprecherin teilte auf Anfrage vom SPIEGEL mit, dass man einer Klage gelassen entgegen sehe.

Der NDR lässt den umstrittenen Beitrag online. Dieser kann hier angesehen werden:

Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige