Peter Reichard: Der Entführungsfall Natascha Kampusch – Die ganze beschämende Wahrheit

Wann? 27.09.2016 20:00 Uhr

Wo? Speicherstadt-Kaffeerösterei, Kehrwieder 5, Altstadt, 20457 Hamburg DE
Anzeige
Hamburg: Speicherstadt-Kaffeerösterei |

Peter Reichard, ein ehemaliger Kriminalbeamter, der heute als Dokumentarfilmer und Autor arbeitet, ist an diesem Abend in der Speicherstadt-Kaffeerösterei zu Gast. Er hat nicht nur lange mit Natascha Kampusch gesprochen, er hat auch erstmals die Videos ausgewertet, die der Entführer vom Alltag seines Opfers anlegte.

Achteinhalbjähriges Martyrium

Der Entführungsfall Natascha Kampusch hat weltweit Aufsehen erregt. Die damals zehn Jahre alte Natascha Kampusch war am 2. März 1998 auf dem Schulweg in einen weißen Transportwagen gezerrt und in eine Wohnung, in ein kleines Verlies gesperrt worden. Es folgte ein achteinhalb Jahre andauerndes Martyrium, bis das Mädchen sich im August 2006 schließlich befreien konnte.

Unglaubliche Vorwürfe


Der Sicherheitssprecher der österreichischen Grünen bezeichnete den Tag der Selbstbefreiung Natascha Kampuschs als Beginn einer großen Vertuschungskampagne. Zweifelsohne versuchten viele Interessengruppen ihr Süppchen mit dem Fall zu kochen. Von da an ging es nicht mehr um das Opfer, sondern um ein höchst umstrittenes Ermittlungsverfahren; ein leitender Ermittler starb, es gab eine internationale Untersuchungskommission (mit FBI und BKA) und unglaubliche Vorwürfe gegen das Opfer.

Zehnjährige Recherche

Peter Reichard hat zehn Jahre lang den Fall recherchiert, er hatte die Möglichkeit intensiv mit Natascha Kampusch und ihrer Familie zu sprechen, er war der Erste, der im Haus von Natascha Kampuschs Entführer drehen, das Verließ anschauen durfte. Als er dann ein Buch über den Fall geschrieben hatte, nicht ohne sich ständig mit dem Opfer kurzzuschließen, gab es auf einmal eine einstweilige Verfügung... Die Klage wurde zurückgewiesen. Das Buch ist erschienen, mit einem Vorwort von Stefan Aust. “Das Buch zeigt” schrieb er in DIE WELT, “wie Natascha Kampusch vom willenlosen Opfer zum stärkeren Part in diesem Zweikampf wurde. Die während der Gefangenschaft von ihrem Entführer und danach von vielen selbst ernannten Ermittlern mit Füßen getretene Ehre der Natascha Kampusch wird so wiederhergestellt. Das ist das größte Verdienst dieses Buches." Kurzum: Es gibt viel zu erzählen, an diesem Abend... - über ein fast unglaubliches Verbrechen - und über den öffentlichen Umgang damit... > www.schwarzenaechte.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige