Baumaschinen nicht nur für Unternehmer interessant

Anzeige
Werkzeuge und Maschinen sind vom Bau nicht wegzudenken, aber die Neuanschaffung dieser Maschinen kostet Unternehmen sehr viel Geld. Besonders für Produkte von Markenherstellern müssen Unternehmen tief in die Tasche greifen. Eine Alternative zur Neuware ist die zeitweilige Miete. Da dies aber immer mit begrenzten Zeiträumen einhergeht ist diese unflexible Möglichkeit meist auch keine adäquate Option für Unternehmen. Viel mehr wird auf den Kauf von gebrauchten Baumaschinen gesetzt. Im Internet boomen derzeit Online-Portale die gebrauchte Baumaschinen und Geräte jeglicher Art zum Verkauf anbieten. Für Unternehmen ist dies die optimale Lösung, wenn sie sich teure Neuware nicht leisten können oder auch einfach nicht wollen. Diese Entwicklung lockt aber auch Kriminelle an.

Schwere Baumaschinen und Werkzeuge werden oftmals über Nacht oder sogar über das Wochenende auf den Baustellen zurückgelassen, da sich der ständige Transport der großen Maschinen nicht lohnen würde. Kriminelle nutzen diese Tatsache aus und klauen teure Maschinen, Werkzeuge, Baumaterial und auch Diesel von den Baustellen. Die Meldungen über Diebstähle überschlagen sich derzeit und ein Ende scheint nicht in Sicht. Im Mai wurde ein Fall vor dem Münchener Landgericht verhandelt der für großes Aufsehen gesorgt hatte. Die Diebesbande hatte hier nicht nur Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet, sondern ging dabei auch noch besonders dreist vor. Sie lies die Baumaschinen von ahnungslosen Spediteuren abholen und zog für einen Beutezug sogar die Polizei zur Hilfe, die der Diebesbande unwissentlich zum Diebstahl verhalf, indem sie ihr die Straße sperrte.

Dies ist aber leider kein Einzelfall. Immer mehr Kriminelle verschaffen sich gewaltsam Zutritt zu Baustellen – nicht selten sogar am hellichten Tag. Der Schaden für die Unternehmen ist immens. Neben dem großen finanziellen Verlust kommt auch eine Verzögerung der Bauarbeiten hinzu, die ohne die notwendigen Geräte nicht vorangehen können. Das Hamburger Abendblatt kommentierte diese sich häufenden Diebstahlmeldungen mit der Überschrift: „Die Baustelle wird zum Tatort“.

Das Gefährliche an diesen Diebstählen – das gestohlene Gut kann, wenn es nicht im Ausland vertrieben wird, durch die Online-Portale auf denen gebrauchte Baumaschinen angeboten werden wieder ganz leicht in Umlauf kommen. Deswegen sollte beim Online-Kauf höchste Vorsicht geboten sein. Um durch den Kauf einer geklauten Baumaschine keine Anklage wegen Hehlerei am Hals zu bekommen, sollte man in jedem Fall die Seriennummer der Maschine erfragen. So kann herausgefunden werden, ob es sich dabei um Diebesgut handelt. Besonders bei auffälligen Schnäppchen sollte man äußerst wachsam sein und sich die Kaufquittung und Festnetznummer des Verkäufers geben lassen. Seriöse Anbieter geben diese Informationen ohne Probleme raus und der Käufer sichert sich somit gegen den illegalen Erwerb von gestohlener Ware ab.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige