BKK VBU übernimmt Kosten für Brustkrebsvorsorge mit Fingerspitzengefühl

Anzeige
(Hamburg, 5. November Bei der Brustkrebsfrüherkennung setzen der Hamburger Gynäkologe Dr.med. Jürgen Kröger und die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) auf die Tastbegabung blinder und sehbehinderter Frauen. Die BKK VBU übernimmt die Kosten der Tastuntersuchung als zusätzliche Leistung.

Über 75.000 Frauen erhalten jedes Jahr die Diagnose Brustkrebs. Je früher ein Tumor ent-deckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Hier setzt discovering hands® ein, eine neuartige Methode zur Brustkrebsfrüherkennung, die sich die besondere Tastbegabung von blinden und sehbehinderten Frauen zunutze macht. Hamburg ist einer von deutschlandweit gut 20 Standorten, an denen Frauen discovering hands in Anspruch nehmen können.

Blinde und sehbehinderte Frauen werden in neun Monaten zur Medizinischen Tastuntersucherin (MTU) ausgebildet. Diese Frauen haben nachgewiesenermaßen eine besondere, hochsensible Fähigkeit bei der Tastuntersuchung. Sie haben gelernt, in den verschiedenen Ebenen der Brust Veränderungen und Abweichungen vom umgebenden Gewebe zu ertasten und genau zu lokalisieren. Mit dieser Fähigkeit ist die MTU unter der Verantwortung des behandelnden Arztes in der Lage, sehr gründlich die Brust-Tastuntersuchung zur Früherkennung durchzuführen. „Die Zeit, die wir Gynäkologen bei der jährlichen Krebsvorsorge auf die Tastuntersuchung der Brust verwenden können, ist in der Regel relativ kurz ", erklärt Dr. Jürgen Kröger seine Motivation, das Zusatzangebot in seiner Praxis zugänglich zu machen. Und auch die Erfolge der Untersucherinnen könnten sich sehen lassen: Bereits ab einer Größe von sechs Millimetern könnten die MTU Veränderungen ertasten.

Viel Zeit für die Untersuchung
Die Tastuntersuchung selbst erfolgt zunächst im Stehen und dann im Liegen. Die blinden MTU orientieren sich mit Hilfe von Klebestreifen, die sie auf die Brust aufbringen und diese in drei Untersuchungssegmente einteilt. Dann tastet sich die MTU Segment für Segment voran. Die gründliche Untersuchung kann bis zu einer Stunde dauern. Besonders wichtig ist deshalb auch eine entspannte und persönliche Untersuchungsatmosphäre.

„Die Tastuntersuchung hat uns aus mehreren Gründen überzeugt“, erklärt Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. „Die Methode ist sanft und tut nicht weh, sie kommt gänzlich ohne Geräte aus und schont so gleichermaßen Physis und Psyche. Außerdem ist ein Check, bei dem sich richtig viel Zeit genommen wird, im heutigen Medizinbetrieb selten. Hier wollen wir ein deutliches Zeichen setzen.“ Die BKK VBU übernimmt die Kosten der Untersuchung vollständig. BKK VBU-versicherte Frauen ab 30 Jahren können discoverings hands® einmal jährlich in Anspruch nehmen. Für die Teilnahme an der Untersuchung ist kein Arztwechsel nötig, denn die Ergebnisse der Untersuchung in der Praxis Am Grachtenplatz 9 werden an den behandelnden Gynäkologen übermittelt. Um die Tastuntersuchung in Anspruch nehmen zu können, reicht die Vorlage der Krankenversichertenkarte.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige