Erkältung - Vorbeugen und Heilen

Anzeige
Schnupfen, Schmerzen, Abgeschlagenheit: Die Anzeichen einer Erkältung sind lästig, lassen sich aber gut selbst behandeln.

arztKinder leiden häufiger an Erkältung als Erwachsene, weil ihr Immunsystem noch nicht so ausgeprägt ist.
Erkältungen plagen uns vor allem im Herbst und Winter. Erste Symptome sind Husten, Schnupfen und Halsweh. Effektive Behandlung sowie Hausmittel gegen Erkältungen und Tipps zur Vorbeugung von grippalen Infekten.Erkältung ist der umgangssprachliche Ausdruck für eine Infektion der oberen Luftwege, die meist mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen oder einer Kombination dieser Symptome kommt. Erkältungen kommt nicht nur im Herbst und Winter.

Die Hochzeit für Erkältungsviren sind Herbst und Winter. Dann gibt es häufig eine Erkältungswelle. Ursache für eine Erkältungswelle sind meist kühle Temperaturen und feuchtes Wetter, sowie eine hohe Virendichte, etwa in geschlossenen Räumen und Menschenmengen. Das beansprucht die Abwehrkräfte und Erkältungsviren haben es dann leicht. Erkälten können wir uns jedoch das ganze Jahr über. Der Volksmund spricht dann zum Beispiel von einer Sommergrippe.

grippevirus

Eine Erkältung verläuft meist harmlos Der Verlauf einer Erkältung ist sehr unterschiedlich. Meist kündigt sich ein grippaler Infekt mit einem unangenehmen Kratzen im Hals und Halsschmerzen an. Typische Symptome einer Erkältung sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit oder eine Kombination daraus. Oft klagen Erkältete auch über Kopf- und Gliederschmerzen, erhöhte Temperatur, bis hin zu Fieber und Schlappheit. Da letztere Symptome auch bei der echten Grippe auftreten, sollte man mit schweren Symptomen und hohem Fieber einen Arzt aufsuchen. Denn anders als ein gewöhnlicher grippaler Infekt, kann die Grippe einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen. Gerade ältere und Menschen mit geschwächter Immunabwehr sind gefährdet. Die Dauer einer Erkältung hängt davon ab, ob man sie in Ruhe auskuriert. Wer im Bett bleibt, viel schläft und entsprechende Erkältungsmedizin nimmt, hat sie meist nach wenigen Tagen überwunden. Wer meint, dazu keine Zeit zu haben, bei dem dauert die Erkältung wesentlich länger, oft zwei bis drei Wochen. Erkältungen sind jedoch nicht immer harmlos. Bei schweren Verläufen besteht die Gefahr einer Folgeerkrankung, zum Beispiel Bronchitis, Lungen- oder Mittelohrentzündung. Wer sich trotz Erkältung nicht schont und zum Beispiel Sport nachgehtgeht, läuft außerdem Gefahr, eine Herzmuskelentzündung zu bekommen. Einen hundertprozentigen Schutz vor grippalen Infekten gibt es nicht. Die beste Vorbeugung gegen Erkältungen ist deshalb ein starkes Immunsystem. Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf stärken die körpereigenen Abwehrkräfte. Auch der regelmäßige Gang in die Sauna hat einen gewissen vorbeugenden Effekt. Die wechselnden Temperaturen und das Schwitzen trainiert die Gefäße und die Immunabwehr. Allerdings sollte man nicht mit einer bereits bestehenden Erkältung in die Sauna gehen. Unser Immunsystem setzt sich ständig mit Viren und Bakterien auseinander. Auf diese Weise "lernt" es hinzu, bleibt in Übung und wird mit fast allen Krankheitserregern fertig. Eine einseitige Ernährung, viel Stress, wenig Schlaf und Bewegungsmangel können es jedoch schwächen. In der Erkältungssaison rächt sich das böse. Unsere Gesundheitspolizei ist mit den massenhaft auftretenden Viren schlichtweg überfordert. So plagen wir uns mit grippalen Infekten herum.





Das sollten Sie wissen:

Erkältung vorbeugen durch starke Abwehrkräfte Ein intaktes Immunsystem benötigt eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung liefert vor allem Vitamin C, welches für die Bildung von Abwehrstoffen wichtig ist. Auch Zink wird bei der Vorbeugung von Erkältungen eine Rolle zugeschrieben. Zudem soll das Spurenelement Zink auch bei einer bestehenden Erkältung helfen.

Ausreichender Schlaf (Erwachsene sechs bis acht Stunden, Kinder zehn bis zwölf Stunden), möglichst wenig Stress und der Verzicht von Alkohol und Nikotin wirken sich zudem positiv auf die Abwehrkräfte aus. Besonders sind all diese Maßnahmen zur Vorbeugung vor allem, wenn im Herbst und Winter die Erkältung Hochsaison hat. Die Schleimhäute von Mund, Nase und Rachen sind in der Erkältungszeit besonders gefordert. Deshalb sollten sie gut durchfeuchtet und intakt sein. Regelmäßiges Lüften in Wohn- und Büroräumen tauscht trockene Heizungsluft aus, ausreichendes Trinken ist angesagt.

Darf ich trotz Erkältung Sport treiben? Wenn Sie nur etwas Schnupfen haben, ist leichtes Joggen und anderer Sport kein Problem. Bei allgemeinem Krankheitsgefühl, Fieber und Gliederschmerzen sollten Sie Ihrem Körper die Zusatzbelastung jedoch nicht antun, sonst können Komplikationen wie eine Herzmuskelentzündung die Folge sein. Bei Husten sollte man dagegen lieber das Bett hüten.

Können Hausmittel die Erkältung lindern? Linderung mit verschiedenen Hausmitteln gegen Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit. Die bewährten Tipps reichen von Hühnerbrühe über Zinkpräparate, Inhalation und Kräutertees mit Thymian oder Salbei bis hin zu regelmäßigem Lüften und Händewaschen.

Was ist gesünder: Schnäuzen oder Hochziehen? Zu kräftig zu schnäuzen, kann schaden. Das Sekret gelangt in die Nebenhöhlen, wo es eine Nebenhöhlenentzündung auslösen kann. Deshalb gehen viele Experten dazu über, bei laufender Nase das Hochziehen zu empfehlen, leise und diskret, versteht sich.

Lassen sich Erkältungen ausschwitzen? Regelmäßige Saunagänge stärken das Immunsystem und beugen Erkältungen erwiesenermaßen vor. Ist der Infekt aber erst einmal ausgebrochen, sollte man seinem Kreislauf die zusätzliche Belastung im Schwitz- oder Dampfbad ersparen.

Wie schütze ich andere vor Ansteckung? Statt in die Handfläche oder gar einfach in die Luft zu niesen und zu husten, sollten Erkältete sich den Ellenbogen vorhalten. Außerdem schützt regelmäßiges wiederholtes Stoßlüften.

Wo sitzen die Viren besonders gern? Erkältungsviren finden sich besonders zahlreich dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammen sind. Eine hohe Erregerdichte gibt es außerdem auf Türklinken, Telefonhörern und Einkaufswagen.

Schützt mich eine gesunde Ernährung? Zu einem gewissen Grad: ja. Gerade Lebensmittel mit viel Zink und Vitamin C stärken das Immunsystem und schützen so nicht nur vor Erkältung, sondern auch vielen anderen Infektionskrankheiten. Reich an Zink sind unter anderem Eier, Hülsenfrüchte und Fleisch. Viel Vitamin C liefern zum Beispiel Paprika, Grünkohl und Kräuter wie Petersilie.

Lebensmittel zur Vorbeuge und Behandlung Nicht nur Zitrusfrüchte stärken die Abwehr gegen Erkältungsviren. Viele weitere Lebensmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen helfen dem Körper, gezielt gegen Grippe und Schnupfen vorzugehen.

Hühnerbrühe Studien konnten nachweisen, dass Hühnerbrühe gegen Erkältungsinfekte wirkt. Sie soll bestimmte weiße Blutkörperchen blockieren, die für Entzündungsprozesse verantwortlich sind. Geflügel wie Huhn und Pute liefern jede Menge wertvoller Proteine.

Frisches Obst Vitamine und Mineralstoffe stärken das Immunsystem gegen Viren sowie Bakterien. Besonders wichtig sind hier Vitamin C und Zink.

Tee Gerade Lindenblütentee regt den Körper zum Schwitzen an. Die erhöhte Temperatur erleichtert dem Körper den Kampf gegen die Erkältungsviren. Aber auch andere Kräutertees, zum Beispiel mit Kamille, und Getränke wie heiße Zitrone mit Ingwer lindern Erkältungssymptome.

Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Walnüsse Geröstet als Snack, im Müsli, auf dem Salat oder im Brot: Sonnenblumenkerne sind wegen ihres Gehalt an Vitamin E sehr gesund. Kürbiskerne sind sehr eiweißreich. Walnüsse, die Baumnüsse mit ihrem typischen Geschmack schenken viel Vitamin E.

Salbei zum Beispiel als Tee oder Halsbonbon unterstützt die Schleimhautoberfläche dabei, ihr natürliches Milieu wiederherzustellen und so die Viren loszuwerden.

Thymian als Teeaufguss kann den Hustenreiz lindern und den Hals beruhigen.

Kohl zB Brokkoli Der feine Kohl ist Vitamin C haltig. Grünkohl Auch grüne Gemüse, wie etwa Grünkohl oder Wirsing, sind wertvolle Vitamin-A-Lieferanten.

Karotten Die orange-gelben Rüben sind Klassiker, wenn es um einen hohen Vitamin-A-Gehalt geht.

Paprika Vor allem die rote Variante ist reich an Vitamin A, aber auch an Vitamin C.

Rindfleisch Mageres Rindfleisch ist ein guter Zink-Lieferant. Das Spurenelement soll nicht nur die Abwehr stärken, sondern auch die Krankheitsdauer der Erkältung verkürzen.

Krabben und Fisch Krustentiere und Fisch enthalten leicht verdauliches Eiweiß, aber auch viel Zink.

Milch Das Multitalent unter den Getränken liefert Eiweiß, Kalzium, viele Vitamine und Zink.





Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Wer nicht gleich zu starken Medikamenten greifen möchte, kann bei einem grippalen Infekt zuerst einmal die altbewährten Hausmittel zu testen. Sie unterdrücken die Symptome der Erkältung nicht nur, sondern helfen dem Körper bei der Abwehr der auslösenden Viren.

Salz-Nasenspray verwenden Während einer Erkältung fließt vermehrt Schleim aus Bronchien oder Nase. Dieses Sekret schützt und spült Viren hinaus. Ein salzhaltiges Nasenspray kann den Vorgang beschleunigen.

Ätherische Öle inhalieren Fügen Sie ätherische Öle oder Kräuterauszüge hinzu, um den Husten zu lindern oder die verstopfte Nase freizubekommen.

Badezusätze gegen Erkältung Ein heißes Bad soll den Körper außerdem zum Schwitzen anregen. Danach sollten sich Menschen mit einem grippalen Infekt unbedingt ausruhen. Bestimmte ätherische Öle helfen auch hier. Baden Sie dann aber höchstens 20 Minuten.

Frische Luft gegen Erkältung Regelmäßiges Stoßlüften senkt die Virendichte in geschlossenen Räumen. Das kann eine Ansteckung verhindern.

Hände waschen Gründliches Händewaschen. Um Erkältungsviren zu beseitigen die Hände mit Seife mindestens 30 Sekunden unter lauwarmem Wasser reinigen, auch auf und unter den Nägeln sowie zwischen den Fingern.

Wenn der Sprössling krank ist, darf gern gekuschelt werden, um eine Ansteckung zu vermeiden, jedoch bitte nicht küssen, das können Sie nachholen, denn die Vieren und Bakterien übertragen sich über die Schleimhäute. Gönnen Sie sich selbst vorbeugend alle Mittelchen und Ruhe, dann klappt es meist auch mit dem gesund bleiben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige