Weltvegantag 2015: Rückblick auf den 21. Jahrestag

Anzeige
Vegan leben-die Welt bewegen. So preisen vegane Aktionisten die vegane Lebensweise. Vegan sein bedeutet, auf tierische Lebensmittel und Produkte zu verzichten. Der Hintergrund hierfür kann vielseitig sein. Manch einer macht es für seine Gesundheit, ein anderer aufgrund von ethischen Gründen.

Vegan: Was ist das?

Mittlerweile leben laut dem vebu rund 900.000 Menschen vegan (Stand Januar 2015). Das sind 1,1% der Weltbevölkerung. Darunter leben immer mehr Promis, wie Christoph Maria Herbst oder Ellen DeGeneres, den gesunden Trend vor. Der Unterschied zum Vegetarier liegt darin, dass ein Veganer nicht nur auf Fleisch verzichtet, sondern auf sämtliche tierische Produkte wie Milch, Eier, Leder, usw.

Es gibt viele gute Gründe, sich vegan zu ernähren. Neben den ethischen und gesundheitlichen Gründen, zieht die vegane Ernährung auch eine sehr gute Ökobilanz mit sich und bietet eine bunte und abwechslungsreiche Küche.
Online Umfragen zum Veganismus, wie diese hier, helfen den Konsumenten auf seine Ernährung aufmerksam zu machen. Da die Anzahl vegan lebenden Menschen stetig steigt, geben solche Umfragen eine gute Auskunft über die Wirksamkeit der Aufklärungsarbeit veganer Aktionisten und Verbände.

Deutschland feiert den Weltvegantag

Der Weltvegantag wurde am 1. November 1994 von der britischen "Vegan Society" anlässlich ihres 50. Jahrestages ins Leben gerufen. Nun feiern die Veganer diesen Jahrestag bereits zum 21. Mal. Zahlreiche Veranstaltungen, über ganz Deutschland verteilt, fanden statt.

Berlin demonstriert
In Berlin rief Vegan-Gründer Jan Bredack zu einer friedlichen Demonstration vor dem Brandenburger Tor auf. Unter dem Motto „Yes VeGan“ sprachen 15 Redner zur veganen Lebensweise, die lautstark von etwa 500 Menschen bejubelt wurden. Unter diesen befanden sich vegane Sportler, Philosophen, Köche, Aktivisten, NGOs und viele andere mehr. Die Hauptattraktion war jedoch ein herzförmiger Flashmob aller Teilnehmer der Demo.

Ein weiteres Highlight in Berlin war die Mahnwache am 31.Oktober von circa 200 Menschen. Animal Equality plante ebenfalls vor dem Brandenburger Tor eine Aktion für Mitgefühl und Gerechtigkeit. Ziel war es, auf das Leiden in der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. Dazu wurden Plakate und tote Körper von Tieren aus der Großindustrie zur Veranschaulichung eingesetzt. Ria Rehberg, 2. Vorstandsvorsitzende von Animal Equality, hielt dazu eine bewegende Rede.

Flashmob in Hamburg
Circa 50.000 Veganer leben in Hamburg. Auch dort wurde der Weltvegantag zelebriert, allerdings bereits am 31.Oktober, um mehr Menschen in der Hamburger Innenstadt zu erreichen. Welt-vegan-tag.de und die Albert Schweitzer-Stiftung riefen um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr zum Flashmob auf. Parallel fanden den ganzen Tag über Aktionsstände zum Thema Veganismus und Massentierhaltung am Gerhart-Hauptmann-Platz statt.

Und in weiteren Städten wird informiert
Des Weiteren fanden Informationsveranstaltungen in den Städten Bad Meinberg im Yoga Vidya, Regensburg, Würzburg, Lüneburg, im Arcotel Camino Hotel Stuttgart und in Heidelberg statt. Größtenteils wurde hier über die vegane Lebensweise informiert, es gab viele vegane Köstlichkeiten zum Probieren und die Beweggründe jedes einzelnen Veganers wurden mit bunten Plakaten und Banderolen mitgeteilt.

Dieser Absatz wurde von einer 3. Partei verfasst. Die Meinung ist die des Verfassers und repräsentiert nicht unbedingt die Meinung von Research Now oder von Valuedopinions.de. Diese Informationen sind ohne Gewähr.
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
10
Antonietta Tumminello aus Ahrensburg | 12.01.2016 | 08:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige