Marco Huck - ... Berufswunsch ? ... Profiboxer !

Anzeige
    Berlin: Steigenberger Hotel |

Interview mit dem 13- fachen Boxweltmeister im Cruiser-Gewicht

Der Händedruck verrät bereits, hier hat man es mit einem durchtrainierten Sportler zu tun.
Vor mir steht ein Boxer, der 41 mal im Ring stand und davon 38 mal diesen als Sieger wieder verließ.

Muamer Hukic, wie Marco Huck bürgerlich heißt, stammt aus einer bosniakischen Familie aus einem kleinen Dorf im südserbischen Sandžak.
1993 zog die Familie, da war Marco 9, nach Deutschland, ihr Land war zerstört, Arbeit nicht da und die Perspektivlosigkeit kannte keine Grenzen.
Zunächst führte der Weg nach Bielefeld, später Berlin.

In Bielefeld begann seine sportliche Karriere.
Um von der Straße weg zu sein und um sich auch durchsetzten zu können, begann er mit dem Kickboxen.

Mit 18 jüngster deutscher Weltmeister im Kickboxen



Mit 16 wurde er Europameister und nur 2 Jahre später war er der jüngste Kickboxweltmeister einer deutschen Mannschaft.

Im Jahr 2000 wechselte er dann zum Boxsport und gewann alle 15 Amateurkämpfe.

Seit 2004 ist Marco Huck Profiboxer. Während eines Probe-Trainings im Sauerlandstall konnte er seinen damals zukünftigen Trainer Uli Wegner auf Anhieb überzeugen und unterschrieb einen Vertrag. Fortan war er Profi im Cruiser-Gewicht.
Kampfname: Käpt`n Marco Huck

Seinem Trainer hat er zu der Zeit viel zu verdanken.
Sie sind eine Einheit.

" Ohne Uli Wegner wäre ich nicht dorthin gekommen, er ist ein harter Trainer ", so Huck.

Das Training ist eine abscheuliche aber unverzichtbare Quälerei



Er trainiert viel und hart um, seine Ziele zu erreichen.
Das Training ist nicht selten eine abscheuliche aber unverzichtbare Quälerei.

Viele kleine und mittlere Erfolge werden gefeiert. Huck boxt sich von Sieg zu Sieg. Er ist eine Kampfmaschine.

Sein ehemaliger Trainer, Uli Wegner sagte mal über seinen Schützling:
" Wenn Marco losgeht, möchte ich nicht im Weg stehen. Er ist nicht zu stoppen".

Dann Mitte 2009 sein bislang größter Erfolg: ... WBO- Boxweltmeister im Cruisergewicht. Er ist auf dem Box-Olymp angekommen. Die Welt - sportlich und vorallem finanziell - steht ihm nun offen.

Marco ist eine Kampfmaschine



Was ist das für ein Gefühl, auf einmal der Champ zu sein ? Dreht man da nicht durch ?

" Es war wie im Rausch. Das war mein erster WM - Titel im Profiboxen. Ein unglaublich gutes Gefühl. Dieses Gefühl, als der Ringrichter während der Bekanntgabe des Siegers deinen Arm hochnimmt, vergisst du nie." so Huck.

In der zwischenzeit hat er seinen Titel unglaubliche 13 -mal erfolgreich verteidigt.

Du hast 2012 einen kurzen Ausflug ins Schwergewicht gewagt und gegen Alexander Povetkin knapp nach Punkten verloren. Warum bist Du wieder zurück ins Cruisergewicht gegangen ?

" Das war ein schwerer Kampf mit umstrittenen Ergebnis. Ich hatte danach 10 Tage Zeit um mich zu entscheiden, zu gehen oder in der Gewichtsklasse zu bleiben. Wäre ich im Schwergewicht geblieben, hätte ich natürlich meinen WBO-Titel im Cruisergewicht abgeben müssen.
Ich entschied mich zu der Zeit gegen das Schwergewicht. Ich glaube im Nachinein auch, dass es für mich damals zu früh war ."

Nach seiner Rückkehr ins Cruisergewicht konnte Marco Huck noch 4 mal seinen Weltmeistertitel erfolgreich verteidigen.

Du hast die Zusammenarbeit mit dem Sauerland-Boxstall zum 31.12. des letzten Jahres aufgelöst. Welche Gründe gab es und würdest Du sagen, es war die richtige Entscheidung ?

" Es wurde ja in der Presse viel spekuliert und die Gründe sind, denke ich, auch schon sehr oft genannt. Ich wollte sportlich mehr und für mich war die Zeit, nocheinmal in das Schwergewicht zu wechseln nun da. Ich war bereit dafür."

Sportler und Unternehmer gleichzeitig



Marco Huck war nun nicht nur Sportler sondern auch Unternehmer. Er gründete mit seinem Bruder Kenan die Huck Sports Promotion - HSP - und ist seitdem sein eigener Chef.
Er ist für`s boxerische und sein Bruder für die geschäftlichen Dinge zuständig.

Ich kann mir vorstellen, dass die Zeit während so ein Business an den Start geht, sehr stressig für dich war. Ist das gleichzusetzen mit der heißen Trainings- Phase vor einem Kampf ?

" Oh, es war sehr stressig. Wie Du sagst, war ich nicht mehr nur Boxer sondern auch Unternehmer. Das war schon etwas Neuland für mich. Es war ja zudem gerade Weihnachtszeit und ich habe meine Familie nur sehr selten gesehen. Ich war ständig unterwegs, Trainersuche, Sponsoren, Fernsehpartner etc..
Die Zeit war für alle schwierig.
Jetzt sind wir ein gutes und sehr motiviertes Team, haben tolle Mitarbeiter und ich konzentriere mich voll auf das Boxen."

Marco Huck und sein Bruder Kenan sind ein eingefleischtes Team. Bei vorherigen Treffen sagte er mir mal, wir sind wie m&m`s - ohne den anderen geht es nicht.
Aktuell bereitet sich Marco Huck in Las Vegas auf seinen Kampf vor.
Er befindet sich derzeit im Sparring.

Familie ist für mich sehr wichtig



Du bist seit kurzer Zeit zum 2. mal Vater geworden. Du hast nun 2 kleine Racker zu Hause. Geht Deine Familie mit Dir auf Reisen ?

" Ja, zwei gesunde und aufgeweckte Jungs. Der Große spielt super gern Fußball. Alles was mit Bällen zu tun hat, mag er. Auf langen Reisen kommen sie noch nicht mit, dadurch der Kleine eben noch sehr klein ist, bleibt die Familie zu Hause. Das wäre auch nur zusätzlicher Stress für sie."

Gegner von Boxweltmeister Marco Huck sagen über ihn:

Marco`s Boxstil ist sehr offensiv, explosiv und aggressiv. Marco lässt sich leicht reizen und verfällt dann in überstürzte, unsaubere Aktionen. Aber auch die psychologische Komponente spielt bei Huck nicht zuletzt eine große Rolle.
Er ist ein großartiger Kämpfer und hat das Zeug zum Weltmeister im Schwergewicht.

Am 14. August stehst Du in den USA gegen den aus Polen stammenden Krzysztof Glowacki im Ring. Wird es eine TV-Übertragung geben und wie laufen für Dich die Vorbereitungen ?

" Es wird live übertragen, übernehmen wird dies der Sender Sky.
Ca. acht Tage vor dem Kampf geht es dann nach New Jersey. In Amerika zu boxen ist für jeden Profi eine große Herausforderung.
Für mich war es schon immer ein Traum.“

Erstmals boxt Huck nach der Trennung vom Sauerland-Stall als selbständiger Unternehmer und zum 1. Mal in den USA überhaupt.

Es ist geplant, dass Ulli Wegner, der Ex-Trainer von Marco Huck, den Kampf aus den USA gemeinsam mit Sky-Reporter Heiko Mallwitz oder Wolff-Christoph Fuß kommentieren wird.

Vielen herzlichen Dank für das nette Gespräch. Es bleibt nur alles Gute für den Kampf zu wünschen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige