Ortswehrführer Daniel Pöhlsen und Gruppenführer Sven Dabelstein wiedergewählt.

Anzeige
wurden für 10jährige Mitgliedschaft geehrt, v.l. Marco Hans, Sven Bartz und Arne Borgs
 
die Führung der Ortswehr Seefeld, v.l. Rainer Zickermann (stellv Ortswehrführer), Daniel Pöhlsen (Ortswehrführer) und Sven Dabelstein (Gruppenführer)
Rainer Zickermann neuer stellv. Ortswehrführer

Die Kameraden der Feuerwehr Seefeld wählten Daniel Pöhlsen wieder an die Spitze der Ortswehr. Es ging nur ein Vorschlag für den Ortswehrführer beim Bürgermeister ein und dieses war der amtierende Ortswehrführer Daniel Pöhlsen.
Damit geht Daniel Pöhlsen in seine dritte Amtsperiode. Er dankte für das große Vertrauen. Zu den ersten Gratulanten zählte Bürgerworthalter Rainer Fehrmann, Bürgermeister Tassilo von Bary und der Gemeindewehrführer Bernd Schmidt. Auch Sven Dabelstein, der Gruppenführer erhielt das einstimmige Votum der Kameraden.
Zum neuen stellvertretenden Ortswehrführer wählten die Kameraden Rainer Zickermann. Der Kraftfahrer ist seit 1997 in der Ortswehr Seefeld und fungierte schon im Festausschuss und als Gruppenführer. Zum neuen Kassenprüfer wurde Andreas Dabelstein gewählt.

Auf der Jahreshauptversammlung der Ortswehr Seefeld konnte Wehrführer Daniel Pöhlsen sowohl den Bürgerworthalter Rainer Fehrmann als auch den Bürgermeister der Stadt Bad Oldesloe Tassilo von Bary begrüßen. Beide überbrachten die Grüße der Stadt und ihrer Verwaltung und dankten den Seefelder Feuerwehrkameraden für ihre stete Bereitschaft zum Retten, Löschen, Bergen und Schützen. Die freiwilligen Feuerwehren sind ein Paradebeispiel für das Ehrenamt, denn sie trägt maßgeblich dazu bei, dass das gesellschaftliche Miteinander funktioniert. Bürgermeister Tassilo von Bary freute sich, das trotz
Haushaltssperre die Gemeindewehr neue Tische und Stühle bekommen habe.

In seinem Jahresbericht ließ der Seefelder Wehrführer das vergangene Jahr Revue passieren und stellte einige Einsätze besonders heraus. Zu elf Einsätzen mussten die Kameraden ausrücken. Zu vier Mittelbränden und zu drei Kleinbränden rückte die 36 köpfige (aktive) Ortswehr aus. Hinzu kamen noch zwei technische Hilfeleistungen, darunter beim Elbe Hochwasser in Lauenburg und ein Großfeuer bei Hiss Reet.

Ob technische Hilfeleistung, Brandbekämpfung, Tierrettung, oder Absperrung bei den Veranstaltungen, die Bürgerinnen und der Bürger können sich auf die fachmännische und schnelle Hilfe der Ortswehr verlassen, so der einstimmige Tenor vom Bürgerworthalter Rainer Fehrmann und Bürgermeister Tassilo von Bary.

Die Ortswehr besteht zurzeit aus 48 Kameraden davon 36 Aktive, drei in der Reserveabteilung, 12 in der Ehrenabteilung, sechs Musiker und ein Ehrenmitglied sowie 78 fördernde Mitglieder.

Es wurden 17 Dienste zur Schulung oder praktische Übungen abgehalten, zwei Mitgliederversammlungen, vier Vorstandssitzungen, eine Funkübung in Poggensee und die Jahresatemschutzübung sowie eine gemeinsamer Übungsabend mit den Kameraden aus Sühlen und Wakendorf I. Insgesamt waren die Kameraden 499,5 Stunden im Einsatz. Die Hälfte der Einsätze waren in der Zeit ab 24.00 Uhr, der Einsatz in Lauenburg lief über zwei Tage. Der Ausbildungsstand der Aktiven ist durch weitere Schulungen und Lehrgängen, noch verbessert worden.
Zu weiteren Aktivitäten der Ortswehr gehörten das Kindervogelschießen, Kameradschaftsabende, Spielabende, Freundschaftsschießen in der Redderschmiede und mit Schlamersdorf, Sühlen und Wakendorf I, der Abschluss ist die Adventsfeier mit Pastor Schark.
Gemeindewehrführer Bernd Schmidt und Karin Rahnenführer (stellv. Musikzugführerin) gaben ihre Jahresbericht ab.
Auf der Jahreshauptversammlung wurden Otto Schacht und Eckehard Pöhlsen für 60 Jahre, Helmut Pingel für 30 Jahre, und Hans-Jürgen Röhrs für 25 Jahre besonders geehrt. Sven Barz, Arne Borgs und Marco Hans wurden für 10 Jahre und Marinho Matthews für 20 Jahre geehrt
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige