AD(H)S ist nicht gleich AD(H)S

Anzeige
Die Symptome und Erscheinungsformen einer AD(H)S sind individuell von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Darüber hinaus ist es bei der Behandlung ebenfalls wichtig, über welchen „Typ“ es sich handelt.

AD(H)S ist nicht gleich AD(H)S und es gibt unterschiedliche Typen dieser „Erkrankung“. Diese individuellen Unterschiede sind bei einer Therapie und Begleitung der Betroffenen und der Familien zu berücksichtigen.

Typ I: Vorwiegend unaufmerksam

Hier ist die Hyperaktivität, mit der AD(H)S immer in Verbindung gebracht wird, wenig oder gar nicht vorhanden. Das Augenmerk liegt hier vorwiegend auf der „Unfähigkeit“, die Aufmerksamkeit und Konzentration langfristig aufrecht zu erhalten. Dies äußert sich z. B „ im nicht zu hören können“, „ alles vergessen“ und Problemen in der Schule oder am Arbeitsplatz.

Typ II: Vorwiegend hyperaktiv – impulsiv

Dies ist der Typ, mit dem die AD(H)S landläufig in Verbindung gebracht wird. Er äußert sich z. B „ in absoluter Unruhe“, „nicht still sitzen können“, „ Wutausbrüche“, „Aggressionen“ und „Ärger / Schwierigkeiten im Sozialkontakt“.

Typ III: Mischtyp

Hierbei besteht eine Mischform aus Typ I und Typ II. Dieser Typ ist eine „ungünstige“ Mischung, wenn man bedenkt, dass die Betroffenen und die Angehören mit einer unbändigen Impulsivität gepaart mit einer Aufmerksamkeitsstörung konfrontiert sind.

Innerhalb dieser „Typenunterschiede“ können die Symptome noch einmal individuell variieren. Aus diesem Grund ist immer eine individuelle Betreuung notwendig, die das Gesamtbild ( Symptome, Familie, Schule, Arbeitsplatz, Eltern, Partner, Hobbys…) mit einschließen muss.

AD(H)S Coaching für Erwachsene
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige