Fehlgeschlagene Diäten - sind die Gefühle schuld

Anzeige
Viele Menschen versuchen buchstäblich „krampfhaft“ Gewicht zu verlieren und eine Diät zu machen. Fast genauso viele Menschen scheitern das ein oder andere Mal bei diesem Vorhaben – sind die Emotionen schuld am scheitern?
Viele Menschen essen zu viel, zu ungesund, zu unregelmäßig oder kompensieren Frust, Wut, Trauer oder Stress durch essen.
Der Spruch, „ der Mensch ist ein Gewohnheitstier“ kommt nicht von ungefähr. Unser Essverhalten wird bereits in der Kindheit geprägt, und dies nicht immer optimal. Wie oft haben sie selber schon zu ihrem Kind gesagt „wenn du den Teller lehr ist, bekommst du einen Nachtisch“, „ du hast dich verletzt? Hier hast du einen Keks, jetzt wird es besser“ oder „wenn du den Teller nicht lehr ist, scheint morgen nicht die Sonne“.

Unsere Gefühle spielen bei der Nahrungsmittelauswahl und dem Essverhalten eine größere Rolle, als manch einer denkt. Wir wissen durchaus, das manche Nahrungsmittel weder gesund noch vorteilhaft sind, dass die Tüte Chips abends auf dem Sofa nicht unbedingt gut für die Hüfte ist und das die Tafelschokolade als „Trösterle“ nicht wirklich hilft – aber wir machen es dennoch.
Essen hat immer mit Bedürfnissen und Gefühlen zu tun. Selbst der Einkauf und die Nahrungsmittelauswahl ist von Bedürfnissen und Emotionen geprägt. Wir nutzen also diese Emotionen, die sich im Essverhalten wiederspiegeln, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Hierbei gibt es eine Reihe unterschiedlicher und individueller Möglichkeiten:

- Trost
- Belohnung
- Stressabbau
- Langeweile
- Befriedigung
- Ruhe

All diese Emotionen im Zusammenhang mit Essen sind normal und bei jedem Menschen angelegt. Allerdings wird es zu einem Problem, wenn ich „nicht mal“ nach einem harten Tag ein Stück Schokolade esse, sondern regelmäßig.
Bei ständigen fehlgeschlagenen Diäten sollten sie, wenn nötig mit Hilfe von außen, ihre Emotionen im Zusammenhang mit Essen erkunden und herausfinden, welches Ziel sie dadurch verfolgen. Vielen fehlgeschlagenen Diäten liegen versteckte und nicht realisierte Emotionen zu Grunde. Bevor diese nicht entdeckt und verstanden werden, wird die nächste Diät ebenfalls zum Scheitern verurteilt sein.

Haben sie ihre individuellen Emotionen im Zusammenhang mit ihrem Essverhalten erkannt und dem zu folge auch ihr Ziel, welches sie mit dem essen verfolgen, können sie an neuen Wegen zum Erreichen dieses Ziels arbeiten. Dies wird sich dann auch positiv auf ihren Umgang mit Lebensmitteln und dem Essverhalten auswirken. Meist „purzeln“ die Pfunde auf Grund der dann erfolgenden Nahrungsänderung und es ist gar keine Diät an sich mehr nötig.

Abnehmen mit Verstand
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige