Omega 3 / 6 - Wirkstoff des Lebens

Anzeige
Fette werden seit Jahren „verpönt“ und am liebsten komplett vom Speiseplan gestrichen oder doch zumindest auf ein Minimum reduziert. Doch Fett ist nicht gleich Fett und unser Körper ist ohne Fette nicht lebensfähig.

Fette sind schädlich und machen dick – das ist die weitläufige Meinung vieler Menschen. Theoretisch stimmt diese Feststellung, aber Fett ist nicht gleich Fett und darüber hinaus sind bestimmte Fette für unser Leben „lebenswichtig“.
Damit unser Körper und vor allem das Gehirn reibungslos arbeiten kann, sind vor allem die Fettsäuren Arachidonsäure und Docosahexaensäure lebenswichtig. Da der menschliche Körper aber nicht in der Lage ist, diese Fettsäuren selber zu produzieren, müssen wir sie jeden Tag mit der Nahrung zuführen. Nicht nur unsere Nerven benötigen diese beiden Fettsäuren, auch unser Hormonsystem ist darauf angewiesen.

Ein Mangel an diesen wichtigen Fettsäuren kann sich z. B äußern in:

- Extremer Durst
- Raue, trockene Haut
- Brüchige Nägel
- Ekzeme
- Schlafprobleme
- Stimmungsschwankungen
- Wutanfälle
- Schlechtes Nachtsehen
- Konzentrationsstörung
- Aufmerksamkeitsstörung

Aber Vorsicht: Bratenfett und versteckte Fetten landen auf den Hüften, nicht im Gehirn. Gemeint sind die wertvollen ungesättigten Fettsäuren Omega 3, Omega 6 und Omega 9. Für die Körperfunktionen, das Gehirn und den Hormonhaushalt besonders wichtig sind die Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren.

Omega 3 Fettsäuren sind vor allem in Hering, Makrele, Walnuss, Sojaöl und Weizenkeimöl enthalten.

Omega 6 Fettsäuren sind dagegen in Distelöl, Sonnenblumenöl und Sojaöl zu finden.

Allerdings kommt es auch hier auf das richtige Verhältnis beider Fettsäuren an. Zuviel an Omega 6 fördert Entzündungen und kann bei anfälligen Menschen ( MS, Rheuma ) einen Schub auslösen, da aus Omega 6 die Arachidonsäure gebildet wird. Das ideale Verhältnis von Omega 3 und Omega 6 sollte bei 1 : 4 liegen.

Leider besagt unsere heutige Ernährung ein viel zu viel an Omega 6 Fettsäuren. Je mehr Getreideprodukte und je mehr Fleisch und Wurst wir verzehren, umso höher ist der Omega 6 Gehalt. Viele körperlichen und psychischen Störungen sind auf ein Ungleichgewicht der beiden Fettsäuren zurück zu führen.

Ernährungsberatung bei Stress
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige