Afrikanischer Frühling in Hamburg

Wann? 12.05.2017 bis 14.05.2017

Wo? Maurienstraße 19, Maurienstraße 19, 22305 Hamburg DE
Anzeige
Diamoral präsentiert traditionelle Tanzmusik aus Westafrika Foto: Zinnschmelze
Hamburg: Maurienstraße 19 |

Lieder, Tänze und Afrikamarkt rund um die Zinnschmelze in Barmbek

Barmbek Ein Wochenende lang verwandelt sich das Gelände rund um die Zinnschmelze in eine afrikanische Musik- und Theaterlandschaft und lässt hoffentlich mit temperamentvollen Rhythmen und bunten Farben den nassen, grauen Start in den Hamburger Frühling vergessen. Mit Rhythmen und Liedern aus Westafrika eröffnet das Tanz- und Trommelensemble Diamoral diesen Freitag das Festival, bevor Flatter Zenda das Publikum mit einer interaktiven Painting-Show zum Thema „ausbeuterischer Coltanabbau im südlichen Afrika/Kongo“ auch kritische Tendenzen aufzeigt. Fiston Mwanza Mujila liest aus seinem Roman „Tram 83“ zu musikalischer Begleitung von Patrick Dunst auf dem Saxophon. Der Roman spielt in einer heruntergekommenen Großstadt in Afrika. Das „Tram 83“ ist der einzige Nachtclub der Stadt, ihr pulsierendes Zentrum. Verlierer und Gewinner, Profiteure und Prostituierte, Ex-Kindersoldaten, Minenarbeiter und Studenten – sie alle treffen in dieser Höhle aufeinander, um sich zu vergessen. Nach der Veranstaltung stehen alle Künstler für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

Open-Air-Bühne und Markt


Am Sonnabend und Sonntag lockt der Afrikamarkt auf dem Marktplatz neben Globetrotter mit Schönem, Nützlichem und Leckerem vom Kontinent der Möglichkeiten. Auf der Open-Air-Bühne wird an beiden Tagen zwischen 15 und 18.30 Uhr ein Programm für Groß und Klein geboten mit Highlights wie Familientrommeln, Märchen aus Uganda, Jonglage, Hip Hop, Akrobatik und vielem mehr. Workshops wie Lehmbau sowie Tanzen für Kinder und Afrikanischer Tanz für Erwachsene sowie ein Stadtrundgang zu den Wurzeln Hans-Jürgen Massaquois – der deutsch-amerikanische Journalist und Schriftsteller deutsch-liberianischer Herkunft verbrachte seine Kindheit in Barmbek – runden das Programm ab.

Tanznacht


Mit Einbruch der Dunkelheit ziehen am Sonnabend virtuose Tanz- und Trommeleinlagen und zauberhaft leichte Xylophonklänge das Publikum in ihren Bann. Die Gemeinschaftsproduktion der beiden Tanz- und Percussionensembles Diamoral und Pamuzinda verbindet traditionelle Tanz- und Musikkultur Westafrikas und Zimbabwes und greift nochmals das Thema Coltanabbau auf. Die afrikanische Tanznacht lässt das Festival mit Afro-Pop, Roots Reggae und Afrobeat ausklingen. (kap)

Afrikanischer Frühling im Überblick


Afrikamarkt: Sonnabend, 13. Mai, Sonntag, 14. Mai, 11 Uhr bis 21 Uhr, Bert Kaempfert Platz, Eintritt frei (einige Veranstaltungen kostenpflichtig). Festivaleröffnung: Freitag, 12. Mai, 20 Uhr bis 23.55 Uhr, Eintritt: 10 Euro, erm. 8 Euro, ab 14 Jahren. Tanztheatershow: Sonnabend, 13. Mai, 20 Uhr bis 22 Uhr, Eintritt: 12 Euro, erm. 10 Euro. Afrikanische Tanznacht: Sonnabend, 13. Mai, 23 Uhr bis 4 Uhr, Eintritt: 6 Euro, ab 16 Jahren, jeweils Zinnschmelze, Maurienstraße 19, Telefon 231 885 55
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige