Eine neue Sommerbühne

Anzeige
Schauspieler der Hamburger Sommerbühne spielen im Amphitheater „Was ihr wollt“ Foto: Andi State

Im wiederentdeckten Amphitheater im Stadtpark wird Shakespeare gegeben

Barmbek „Der Stadtpark wird dieses Jahr 100 Jahre alt, William Shakespeare würde 450 Jahre alt werden – es passte alles perfekt zusammen, um im Amphitheater „Was Ihr wollt“ aufzuführen“, freut sich Regisseurin Anja Roßmann (46), die mit den elf jungen Schauspielern der Hamburger Sommerbühne Shakespeares Verwechslungskomödie probt. Das Amphitheater im Stadtpark, das nicht ausgeschildert, direkt gegenüber der Heinrich-Hertz-Schule am Grasweg 72 aber leicht zu finden ist, war in Vergessenheit geraten und völlig verwildert. Nun wird es am 28. und 29. Juni sowie am 5. Juli Schauplatz für Shakespeares Komödie um ein Zwillingspaar, das nach einem Schiffbruch getrennt und in Liebesangelegenheiten verwickelt wird. Anja Roßmann hat Theaterblut in den Adern: Ihre verstorbene Tante Monica Bleibtreu und Cousin Moritz sind deutsche Schauspielgrößen, Anja Roßmann absolvierte ebenfalls eine Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar und stand im Thalia Theater und im Wiener Theater in der Josefstadt auf der Bühne, bis sie ihre Leidenschaft fürs Regieführen entdeckte. „Ich bin wie eine Malerin, die ein lebendiges Bild malt“, schwärmt sie. Auch Shakespeare ist für den Klassiker-Fan lebendig: „Ich möchte nicht nach Neuem suchen, sondern in die Tiefe gehen. Und die jungen Schauspieler saugen das auf wie ein Schwamm!“ Zum jungen Ensemble gehört auch Imke Dallmeyer (18), die den Narren „Feste“ spielt und schon seit ihrem sechsten Lebensjahr auf der Bühne steht. „Nach dem Abi werde ich ein Jahr bei Schauspielschulen vorsprechen und wenn es nicht klappt Theaterpädagogik studieren“, ist sie entschlossen. „Was Ihr wollt“ wird musikalisch begleitet von vier Musikern und einer Sängerin unter der Leitung von Alina Semenova, die zusammen mit Anja Roßmann die Hamburger Sommerbühne gegründet hat. „Wir wollen das vier Jahre lang machen, der Eintritt zum Amphitheater ist frei“, verspricht Roßmann, die das Spiel über Crowdfunding und eine Vereinsgründung finanzieren will.
„Sitzunterlagen und Mückensalbe sollten unbedingt mitgebracht werden“, rät Anja Roßmann allen, die Lust auf Shakespeare im Stadtpark haben. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige