100 Jahre Schule am Tieloh in Hamburg

Anzeige
Ehemaliges Lehrerkollegium von 1974. Einige kommen auch zur 100-Jahr-Feier

Am 14. November wird das Jubiläum gefeiert. Viele Ehemalige werden erwartet

Von Christina Busse
Hamburg. Genau einhundert Jahre ist es her, dass die Schule am Tieloh erstmals ihr Tore öffnete. Generationen von Barmbekern haben seither in dem von Fritz Schumacher entworfenen Bau die Schulbank gedrückt. Das Gebäude hat zwei Weltkriege überstanden, war zeitweilig ein Lazarett, der Name der Schule hat sich geändert, es brannte im Keller und auf dem Dachboden, pädagogische Konzepte wurden umgesetzt und wieder verworfen. Das Jubiläum feiern jetzt Schülerinnen und Schüler, Eltern und Ehemalige, Lehrerinnen und Lehrer, Nachbarn und Freunde der Schule zusammen am Freitag, 14. November, mit einem vielfältigen Programm. Die Schüler haben bereits in einer Projektwoche auf den runden Geburtstag hingearbeitet. Was sie zum Beispiel unter dem Motto „Mein Wunschklassenzimmer“, „Mein Lieblingsort an der Schule“ und zum Thema „100 Jahre Barmbek“ erdacht und zusammengetragen haben, wird von 10 bis 12 Uhr abwechslungsreich präsentiert – in Installationen, Guckkästen, Ausstellungen und einer Festschrift.

Feiermeile

Nachmittags haben die Ehemaligen Gelegenheit zum Austausch bei Kaffee und Kuchen. Am Abend startet die 100-Jahr-Feier mit Buffet und Entertainment. „Das gesamte Erdgeschoss wird zur Feiermeile“, freut sich Marc Beutin-Steger (45), der im Jahr 2000 als Lehrer für Sport und Mathematik an die Schule kam und im vergangenen Jahr die Leitung übernommen hat. Die Schule am Tieloh 28 ist seit 2010 neben der Schule Fraenkelstraße und dem Emil-Krause-Gymnasium einer von drei Standorten der Stadtteilschule Barmbek. 328 Schüler arbeiten am Tieloh auf den Mittleren Schulabschluss hin. Im April dieses Jahres wurde für die fünften und sechsten Klassen der Neubau des „Kleinen Tieloh“ an der Bramfelder Straße eingeweiht – als Ersatz für den Standort Dieselstraße, der einem Sportplatz weichen musste.

„Gute Schule machen“

„Wir stellen uns der täglichen Herausforderung, bei einer sehr heterogenen Schülerschaft alle zu ihrem Recht kommen zu lassen“, sagt
Beutin-Steger, der auf ein „tolles Kollegium“ von 30 Pädagogen bauen kann. So würden einige pensionierte Kollegen sogar weiterhin in der
Lernförderung oder als Experten im Unterricht die Schüler unterstützen. „Ich finde, das sagt einiges über die Stimmung im Kollegium aus“, so Beutin-Steger. Sein Wunsch für die Zukunft: „Dass wir weiterhin gute Schule machen können.“
Zum Jubiläum kann er sich unter anderem mit einem seiner Vorgänger austauschen: Eberhard Fugger (89), Schulleiter von 1968 bis 1983, kommt zum Ehemaligentreffen – zu dem auch alle weiteren Interessierten ab 16 Uhr eingeladen sind. Um 18 Uhr findet ein Empfang statt, das Abendprogramm ab 19.30 Uhr bietet ein türkisches Buffet und musikalische Beiträge, anschließendem übernimmt ein DJ.

Kartenvorbestellungen für das Ehemaligentreffen (3 Euro) und zur abendlichen 100-Jahr-Feier (10 Euro) nimmt das Schulbüro unter Tel.: 69 71 30 und per E-Mail an Tieloh100@gmx.de entgegen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige