Absage für Krause-Halle-Pläne in Hamburg

Anzeige
Dieses Areal zwischen Bahndamm und Krausestraße soll bebaut werden Foto: wb
 
Schulleiter Bernd Tißler will weiter für die Krause-Halle kämpfen. In der Hand hält er einen von 1.200 „Barmbeker Backsteinen“, die das finanzielle Fundament legen sollen Foto: Busse

Senator: Kein Bedarf. Schulleiter Bernd Tißler will weiterkämpfen. SPD jetzt für Gewerbe

Hamburg. Eine Halle für den Stadtteil hatte der Hauptausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord in einem gemeinsamen Antrag von CDU, Grünen und Die Linke für die zukünftige Nutzung der Grün- und Gewerbefläche entlang der Krausestraße beschlossen – so wie es auch die Stadtteilversammlung auf dem Dulsberg mehrheitlich befürwortet hatte. Doch Schulsenator Ties Rabe (SPD) blockt ab: Es bestehe „kein schulischer Bedarf“, so seine schriftliche Antwort an Bezirks-
amtsleiter Harald Rösler. Der hatte sich im Auftrag der Bezirksversammlung bei der Schulbehörde für die Finanzierung des Projektes eingesetzt.
Dazu meint Thomas Domres, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung: „Wenn es keinen gibt, der das Grundstück kauft und die Halle baut, sind wir dafür, die vorangegangenen Planungen zur gewerblichen Nutzung fortzuführen – es gibt einen Riesenbedarf an Gewerbeflächen.“ Doch Michael Werner-Boelz, Vorsitzender der Grünen in der Bezirksfraktion Hamburg-Nord, kritisiert die ablehnende Haltung der Schulbehörde: „Hier wird leichtfertig eine große Chance zur sozialen und kulturellen Entwicklung des Dulsberg verspielt.“ Der Bezirkspolitiker will die Hallenpläne, die im Rahmen einer intensiven Bürgerbeteiligung entstanden sind, nicht einfach vom Tisch gefegt sehen und fordert die Schul- und Sportbehörde sowie die Bezirksverwaltung auf, ihre Entscheidung zu überdenken. Denn vorgesehen sind nicht nur eine klassische Drei-Feld-Turnhalle für die gegenüberliegende Gymnasiale Oberstufe der Stadtteilschule Barmbek, sondern auch deren Nutzung als Versammlungs- und Veranstaltungsort durch die Bewohner des Stadtteils (das Wochenblatt berichtete). Das ist auch der Punkt, an dem der Stadtteilrat Dulsberg einhakt: Da vom Stadtteil eine Mehrzweckhalle für den Breitensport, Kulturveranstaltungen, Versammlungen und vieles mehr gewünscht würde, müsse geprüft werden, inwieweit das Projekt in Kooperation mit diversen Trägern, über die Schulbehörde hinaus, finanziert und realisiert werden könne.
Auch Schulleiter Bernd Tißler sieht dringenden Bedarf für die Schule und den Stadtteil. „Wir brauchen Raum, um von unseren drei Standorten als Stadtteilschule, nämlich Tieloh, Fraenkelstraße und hier an der Krausestraße, etwas zusammenzuführen. Außerdem wollen wir uns verstärkt mit dem Umfeld vernetzen. Die neue Halle böte dem Stadtteil die große Chance, dazu vielfältige Schnittpunkte zu schaffen“, so der Oberstufenleiter. Von seinem Büro aus blickt Tißler direkt auf die Fläche zwischen Bahndamm und Krausestraße, die zurzeit teils mit Gewerbe, teils mit Kleingärten belegt ist. „Das Projekt ist unter verschiedenen Aspekten spannend: Die Platzsituation an der Kreuzung Krausestraße, Straßburger Straße, Dehnhaide könnte ein völlig neues, einladenderes Gesicht erhalten, für die Menschen im Stadtteil würde ein Treffpunkt entstehen, unsere Schüler würden endlich Platz für zeitgemäßes Lernen haben und eine angeschlossene Grünfläche würde einen geschützten Aufenthaltsraum für alle bieten“, erläutert Tißler die Pläne für die Emil-Krause-Halle. Um das Projekt anzustoßen, hat die Schule jetzt den Barmbeker Backstein entworfen: 1 200 selbstgefertigte Tonquader können Sponsoren zu 100 Euro das Stück erwerben und so den Grundstein für den Bau der Mehrzweckhalle legen.
Im Stadtentwicklungsausschuss am morgigen Donnerstag, 27. Februar, will die Bezirksverwaltung über die Kenntnisnahme der Absage des Schulsenators an die Pläne zur Errichtung einer Mehrzweckhalle auf dem Dulsberg abstimmen lassen. (cb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige