Ausgleich durch Elfmeter

Anzeige
Tim Steinmetz versucht seinen Gegenspieler abzuschütteln.Foto: Thomas Hoyer

Fußball: USC Paloma spielt gegen Weiss-Blau 63 Groß Borstel 1:1

Barmbek. Nach einem 3:1-Sieg im Hinspiel kamen die Kreisligakicker des USC Paloma am vergangenen Sonnabend auf eigenem Platz gegen Weiss-Blau 63 Groß Borstel nicht über ein 1:1 hinaus.
Dabei sah es zunächst nicht schlecht aus. Bereits in der 10. Minute erzielte Mohammad Musawi unter Mithilfe des gegnerischen Keepers Kevin Adler, der den Ball durch die Hände rutschen ließ, nach Freistoß von Constantin Propp das 1:0. In der Folge bestimmten die Gastgeber zunächst weiter das Geschen und präsentierten sich von der Spielanlage her als das bessere Team.
Die erste und einzige Chance des Gegners, der Mitte der ersten Halbzeit besser in die Partie fand, ein Kopfball, konnte Keeper Christian Johanson parieren (30.). In der 37. Minute scheiterte Torben Rüß an Borstels Schlussmann. Kurz vor der Pause gab es eine weitere Chance für die Platzherren, doch behinderten sich Tim Steinmetz und Mohammad Musawi gegenseitig. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Rüß, der das 2:0 auf dem Fuß hatte, doch sein Flachschuss ging am langen Eck vorbei. Statt dem Ausbau der Führung gelang den Gästen nach einem Foul von Tobias Burk an einem Borsteler kurz vor der Grundlinie per Elfmeter der Ausgleich.

Unzufriedenheit

„Das hätte Tobias besser machen müssen“, so Trainer Hansjörg Kallenbach. „Eine solche Situation hat er in seinem bisherigen Fußballerleben schon 250mal anders gelöst“. In der Folge operierte der Tabellensiebente mit langen Bällen statt zu kombinieren. Und wenn man vor dem „16er“ des Gegners auftauchte, wurde kaum einmal aufs Tor schossen. Ingesamt agierten die Platzherren nicht zwingend genug. „Trotzdem war unsere Leistung unter dem Strich okay und hätte zum Sieg reichen müssen“, lautete das Fazit von Palomas Trainer.
Mit dem bisher Erreichten ist HansJörg Kallenbach alles andere als zufrieden: „Wir wollten zur Winterpause unter den ersten Drei stehen“, erklärte der Coach, der zwar auf eine sattelfeste Abwehr bauen kann, die die wenigsten Gegentore in der Staffel zuließ, doch der Torabschluss der Offensivabteilung hat bislang viele Wünsche offen gelassen. Ihre beste Saisonleistung boten die Barmbeker gegen den SC Persia, den man mit 4:0 bezwang.
„Derart präsent wie in diesem Spiel waren wir seit drei Jahren nicht mehr“, so Kallenbach. Schwache Vorstellungen bot sein Team vor allem gegen Hammonia (0:3) und Alstertal-Langenhorn II (0:2). Der Trainer hat einen Spitzenplatz noch nicht abgeschrieben: „Wir wollen alle restlichen Spiele gewinnen“, sagt er.
Palomas letzter Gegner vor der Winterpause ist an diesem Sonnabend der Tabellenzweite DuWo 08 II (14 Uhr Brucknerstraße).
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige